Nerdcore und eine Menge an gutem Stuff – Und So

By | 30. September 2009
Nerdcore und eine Menge guten Stuff

Nerdcore und eine Menge guten Stuff

Die Leute unter Euch / Uns die Blogs lesen, werden Nerdcore wahrscheinlich so oder so kennen. Nicht umsonst ist Nerdcore von René Walter unter den Top 3 bei den deutschen Blogcharts.
René Walter ist Blogger, Webdesigner und  Art-Director und ich finde, all diese Dinge lebt er auch auf seinem Blog aus. Wie das bei Blogs so ist, bin ich damals auf Nerdcore gestoßen, da ich zunächst einen Link vom BasicThinkingBlog (damals noch Robert Basic) und dann eine persönliche Empfehlung zu diesem Blog bekam.
Seitdem schlummert er Tag für Tag in meinem RSS Feed und das ein oder andere mal Besuche ich ihn auch persönlich.
Aber ich muss sagen, dass ich erst vor kurzem noch einmal so richtig auf das Logo geachtet habe und mir gesagt habe, da kommt dir doch was bekannt vor.
Irgendwie erinnert mich das Nerdcore Logo an mein eigenes Logolook Logo, wobei ich klarstellen muss, dass René sein Logo schon lange zeit vor meinem entwickelt hat.
Bei meinem eigenen Logo habe ich diese Technik gar nicht so genau erklärt und daher nehme ich es nun zum Anlass, um Euch ein wenig darüber aufzuklären! Außer, ihr kennt Euch schon super mit Farbmischung (additiver & subtraktiver) aus.
Jeder von uns wird bestimmt schon einmal CMYK oder RGB gehört haben! CMYK bildet dabei die technische Grundlage für den modernen Vierfarbdruck und bei RGB spricht man von einem additiven Farbraum, der Farbwahrnehmungen durch das additive Mischen dreier Primärfarben (Rot, Grün und Blau) nachbildet. Wie zum Beispiel bei einem Fernseher oder bei dem Bildschirm, auf den ihr gerade blickt.
Doch die Frage, die man ich hier stellen muss ist, wie kommt es eigentlich bei C (Cyan), M (Magenta), Y (Yellow) zu dem K (Key = Schwarz).
Es gibt drei Farbfilter in den Primärfarben Gelb (Y), Magenta (M) und Cyan (C), die auch übereinander liegen können. Wird diese Fläche mit einem neutral weißen Licht beleuchtet, werden durch Absorption komplementärfarbige Spektralbereiche herausgefiltert. So entstehen als Sekundärfarben die Farben Rot (R), Grün (G) und Blau (B). Wo alle drei Filterschichten übereinander liegen, entsteht Schwarz (K), weil kein Licht die drei Filterschichten mehr passieren kann.
Man muss hier jedoch noch einen Unterschied zum praktischen klar heraus stellen. In Druckereien reichen die drei Farben C,M,Y jedoch nicht aus, weil sich die drei CMY-Grundfarben in der Praxis nicht ausreichend zu Schwarz addieren. Daher ist hier noch eine weitere Druckfarbe (Schwarz = Key) erforderlich. Quasi der Schlüssel zum Erfolg. Daher hat man das CMYK Farbmodell entwickelt, weil sich, wenn man es so wie unsere WIKI Freunde spricht, “sich die Reflexion der Farben C,M,Y nicht ausreichend zu Null subtrahiert”
Und nun habt ihr auch mal erfahren, was wir uns so von technischer Seite bei der Logogestaltung gedacht haben ;)
Das war nun die komplizierte Art, dieses Phänomen zu erklären, aber wenn ihr Photoshop oder inDesign und Co benutzt, dann probiert einfach mal ein wenig rum, wird schon klappen!

Und für die, die Nerdcore noch nicht abonniert haben, hier die Adresse des RSS-Feeds: http://feeds2.feedburner.com/NerdcoreRSS2

One thought on “Nerdcore und eine Menge an gutem Stuff – Und So

  1. Pingback: Logolook 1-5 der Deutschen Blogcharts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *