Google Buzz und die Frage nach dem Mehrwert

By | 11. Februar 2010
Google Buzz

Google Buzz

Ich habe wirklich nicht schlecht geguckt, als ich gestern die Tagesschau geguckt habe und auf einmal von Google Buzz berichtet wurde. Tut sich da etwas was in der Medienlandschaft? Wird nicht erst ein halbes Jahr gewartet, ob es denn nun wirklich etwas neues ist? So war bisher mein Gefühl. Erst einmal abwarten und dann gucken wir man was draus wird! Doch was ist eigentlich Buzz und lohnt es sich, diesen Dienst zu nutzen? Ich sage Ja unter bestimmten Vorraussetzungen.

Google Buzz Profile

Google Buzz Profile

Zunächst sei erwähnt, dass derjenige, der Buzz nutzen möchte, auf jeden Fall ein Googlemail Account benötigt. Denn gerade in diesem hat Google rumgeschraubt und ein paar Änderungen vorgenommen. Doch kommen wir zu Buzz. Bei Google Buzz bekommst du die Möglichkeit einen Feed zu erstellen und diesen direkt mit den Kontakten aus dem Adressbuch auszutauschen. Das heißt, deine Adressbuch Kontakte werden in diesem Fall mal eben als Buzzfreunde umfunktioniert. Du kannst dich entscheiden, ob deine Nachrichten privat oder öffentlich sein sollen. Meiner Meinung nach gut gelöst, denn für mich ist es eine essenzielle Funktion, die auf keinen Fall fehlen dürfte, aber tut sie ja auch nicht.
Pfiffig wie Google nun einmal ist, lässt sich ein Buzz natürlich nicht nur in Gmail teilen, sondern gleichzeitig auch mit den anderen Google Diensten verknüpfen. Du kann dabei YouTube-Videos, Bilder von Picasa, Kurznachrichten von Twitter oder einfach Feeds aus deinem Google Feed Reader einbinden und gleich mit buzzen.
Wenn man das so hört, könnte man schon denken, dass Google Buzz eine Konkurrenz zu Twitter und Facebook werden sollte, doch in meinen Augen denke ich das weniger. Ich denke man weiß, dass man Diensten wie Twitter und Facebook nicht mehr den Rang ablaufen kann. In ihren Funktionen und Eigenschaften haben sie sich etabliert und sind essenziell wichtig geworden für einige User und Anwender. Ich denke, man versucht bei Google einen anderen wichtigen Schritt zu machen. Zwar weiß man, dass Google sich in den letzten Jahren immer schwer getan hat, wenn es um Kommunikation ging. Schließlich ist und bleibt Google der Suchmaschinengigant. Sprich, wenn Leute an Google denken, dann denken sie nicht an einen Kommunikationsdienst, sondern an eine Suchmaschine. Denn Leuten zu erklären, dass es  nun auch noch ein Kommunikationstool ist ist dabei gar nicht so einfach.
Aber interessant ist doch der folgenden Aspekt.
Stört es Euch nicht, dass ihr mittlerweile unzählige Passwörter von unterschiedlichen Anbietern habt? Bei dem einen sind es 5, bei dem anderen vielleicht 10-20 oder noch mehr. Was Google in meinen Augen mittlerweile versucht ist, dass man einfach alles abdecken möchte und den Usern dadurch ein Stück weit entgegen kommt. Denn wenn man mal ehrlich ist, bietet Google doch schon so ziemlich alles, was man eigentlich braucht. Ich kann Docs einstellen, Bilderalben erstellen, Videos hochladen, Blogpost verfassen, Termine organisieren und und und. Nur dieses Kommunikationstool fehlt in meinen Augen noch, denn Orkut ist für mich nicht die Rede wert.
Und wo Buzz hingehen wird, dann kann man doch schon wirklich schon in der Mobile Version sehen. Hier hat man meiner Meinung nach einen guten Mittelweg zwischen bereits bestehenden Diensten, wie Google Maps und Google Buzz gefunden.
Sobald du dich einmal in Buzz eingeloggst und dann eine Kurznachricht verfasst hast, erscheint in Google Maps eine kleine Sprechblase mit dem Inhalt. Zudem werden die Buzz-Mitteilungen anderen Usern angezeigt, die sich in der Nähe befinden. Das in Ballungsgebieten das wahrscheinlich schnell zu Informationsüberflutung kommen kann ist glaube ich vorprogrammiert, doch ist es doch wirklich spannend, wie schnell sich das ausweiten lassen kann. Die Möglichkeiten sind hier glaube ich unbeschränkbar. Egal ob als Stauwarnung oder kurzen Informationsverbreitung.
Ich könnte doch sogar theoretisch Leute einladen, die sich im Umkreis von 2 Kilometern von mir befinden. Denn das schöne ist doch, nur diese Leute sehen gerade in dem Augenblick meine Nachricht.
Ich glaube, da lassen sich wirklich schöne Ideen stricken mit denen man so einiges anstellen kann.
Ich glaube man darf wirklich gespannt sein, wie sich dieses Tool noch in den nächsten Wochen und Monaten weiterentwickelt. Aber ich kann wirklich jedem empfehlen, sich einmal mal einen Account anzulegen und Buzz mal zu testen. Die üblichen verdächtigen warn natürlich schon wieder sehr fleißig und haben ordentlich gebuzzt. Ich sage nur @saschalobo und @kosmar

andre
Seit 1.6.2016 bin ich als Director Digital Consulting bei GREY beschäftigt. Hier kümmere ich mich vor allem um die Entwicklung und Weiterentwicklung von Digitalstrategien für unsere Kunden.
---
Nach meinem Abitur absolvierte ich eine Ausbildung als Kaufmann für Marketingkommunikation
bei der Werbeagentur GREY worldwide in Düsseldorf. Vor und während meiner Ausbildung
setzte ich mich viel mit den Neuen Medien auseinander und vertiefte mein Wissen in der strategischen
Planung und der Digital Unit des Unternehmens. Nach der Ausbildung wechselte ich in die Festanstellung und betreute namhafte Kunden der Agentur im Bereich der Neuen Medien und strategischer Digital Konzeption. Seit der Gründung im Jahre 2011 arbeitete ich bei
der „Deutsche Markenarbeit GmbH“. Hier war ich als Assistent der Geschäftsführung und baute den Bereich der Neuen Medien auf. Nach der 60% Übernahme der Verlagsgruppe Handelsblatt wechselte ich gemeinsam mit Frank Dopheide zur Verlagsgruppe, nach der ich noch einen Zwischenstopp bei der akom360 (Starcom Mediavest) einlegte.

Während meiner Ausbildung bei GREY gründete ich Logolook (April 2009). Seit dieser Zeit habe ich mich mit einer Vielzahl von Logos und Marken auseinandergesetzt. Dabei steht nicht immer nur das Design, sondern vor allem auch die Werte des Unternehmens im Fokus.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *