Unvernunft oder falscher Stolz?

By | 3. März 2010

Ich weiß nicht ob es nur mir so geht, aber irgendwie stelle ich mir ganz ganz oft die Frage, warum ältere Damen und Herren immer Samstags morgens oder auch so gerne am Spätnachmittag einkaufen fahren. Ist es der Nervenkitzel, nach dem sich die Herrschaften sehnen oder doch nur die Langeweile? Ich habe das Thema mal bei meinem Opa aufgegriffen und er konnte es mir auch nicht wirklich sagen. Wobei ich sagen muss, dass mein Opa noch einer von denen ist, die schön morgens fahren, wenn es noch richtig schön leer ist. Aber eigentlich geht es auch nicht um das Einkaufen, sondern stellte sich mir heute mal wieder eine ganz andere Frage.
Ich weiß nicht wie es bei Euch in den Straßenbahnen aussieht, aber bei uns in Düsseldorf bremsen die Bahnen sehr abruppt. Da kommt schon mal ein iPhone geflogen oder der Kaffee sucht sich einen neuen Weg. Ich weiß auch nicht, was die Bahnfahrer damit bezwecken möchten, aber trotzdem fällt es mir immer wieder auf.
Und dann gibt es da ganz oft eine Situation, die ich in den letzten vier Wochen bestimmt 5-6 mal erlebt habe.
Gerade bei den älteren Damen kann man beobachten, dass diese sich immer kurz bevor die Bahn an die Haltestelle fährt von ihren Plätzen erheben. Durch die abruppten Bremsmanöver könnt ihr Euch ja sicherlich vorstellen, was da so passiert. Erst heute mussten zwei ältere Damen Bekanntschaft mit dem Boden machen. Eine von ihnen konnten wir noch schnell an den Armen packen, mussten uns danach jedoch anhören, das es ja nicht nötig gewesen wäre. schließlich sei sie noch nicht so alt. Eigentlich doch enorm, wie man in so einem Alter so unvernünftig sein kann.
Wahrscheinlich werden bald so Achterbahn Sitzvorrichtungen eingeführt, damit man erst aufstehen kann, wenn die Bahn angehalten hat.
Aber vielleicht wäre es auch schon mit einer ganz einfachen Sache getan. Ich fragte die Dame nämlich, warum sie nicht sitzen bleibt bis die Bahn angehalten hat und sie versicherte mir, dass sie es nicht zu Tür schaffen würde in der Zeit und die Bahn dann schon wieder losfährt. Und ich muss sagen, in Düsseldorf halten die Bahnen wirklich nicht sehr lange. Vor allem wenn man dann noch in diesen Dingern aus dem zweiten Weltkrieg sitzt, wo man erst einmal Meter hohe Stufen heruntergehen muss. Das da noch keine Rolltreppe drin ist, ist wirklich ein Wunder. Meine Oma mit neuer Hüfte könnte da bei bestem Willen nicht einsteigen.

Wenn ich dann bald mal wieder Zeit habe, werde ich mir vielleicht mal ein paar Gedanken machen, denn da muss es doch was geben, was auch den älteren Damen und Herren das Leben ein wenig vereinfacht.
Wenn ihr Ideen habt, dann schlagt sie ruhig vor, vielleicht kommt was spannendes dabei heraus.

andre
Seit 1.6.2016 bin ich als Director Digital Consulting bei GREY beschäftigt. Hier kümmere ich mich vor allem um die Entwicklung und Weiterentwicklung von Digitalstrategien für unsere Kunden.
---
Nach meinem Abitur absolvierte ich eine Ausbildung als Kaufmann für Marketingkommunikation
bei der Werbeagentur GREY worldwide in Düsseldorf. Vor und während meiner Ausbildung
setzte ich mich viel mit den Neuen Medien auseinander und vertiefte mein Wissen in der strategischen
Planung und der Digital Unit des Unternehmens. Nach der Ausbildung wechselte ich in die Festanstellung und betreute namhafte Kunden der Agentur im Bereich der Neuen Medien und strategischer Digital Konzeption. Seit der Gründung im Jahre 2011 arbeitete ich bei
der „Deutsche Markenarbeit GmbH“. Hier war ich als Assistent der Geschäftsführung und baute den Bereich der Neuen Medien auf. Nach der 60% Übernahme der Verlagsgruppe Handelsblatt wechselte ich gemeinsam mit Frank Dopheide zur Verlagsgruppe, nach der ich noch einen Zwischenstopp bei der akom360 (Starcom Mediavest) einlegte.

Während meiner Ausbildung bei GREY gründete ich Logolook (April 2009). Seit dieser Zeit habe ich mich mit einer Vielzahl von Logos und Marken auseinandergesetzt. Dabei steht nicht immer nur das Design, sondern vor allem auch die Werte des Unternehmens im Fokus.

One thought on “Unvernunft oder falscher Stolz?

  1. Alex

    He, das ist mir auch schon das eine oder andere mal aufgefallen, Straßenbahn fahr ich allerdings eher selten (haben in unserer Stadt keine) aber in Buss und Bahn sieht mal soetwas auch. Aber meistens gehen die Herrschaften früher los, um an der Tür zu stehen und sich bei dem Haltemanöver festzuhalten.

    Aber dagegen lässt sich meiner Meinung nicht viel machen. Hier geht es meist um Zeit, der Fahrplan muss eingehalten werden. Zeit ist Geld. ein besserer Fahrplan? Der muss entwickelt werden,d as kostet Zeit. Die folgende Umgewöhnung, können wir doch keinen zumuten ect. So wird das ablaufen.

    Oder ist noch niehmanden, von denrichtigen Leuten, aufgefallen.
    Letzten Endes kann man es niemanden recht machen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *