Facebook Places und die jagt am POS

By | 28. August 2010

Facebook Places
Apps wie Foursquare und Gowalla werden ja auch mal ganz gerne als die “Einbruchapps” bezeichnet. Aber bis dato habe ich von noch keiner Versicherung gehört, die in ihren Klauseln geschrieben haben, dass die Anwendung einer solchen App dafür sorgen kann, dass nicht bezahlt wird. Obwohl es doch eigentlich nah liegen könnte. Aber ich will Euch ja jetzt nicht auf doofe Gedanken bringen. Die eigentlich interessante Frage und das war sie auch schon beim Start von Foursquare und Co ist doch eigentlich, ob die Unternehmen diese Dienste nun endlich mal gezielt am POS einsetzen.
In meinen Augen wäre es nur sinnvoll, überlegt man einmal, dass rund 150 Mio User bei Facebook die Seiten über Mobile Devices aufrufen.
Meiner Meinung nach müssten die Unternehmen schon vor allen anderen ihre Tags und Badges dort hinterlegen. Und das schöne ist, diese Funktion bietet Facebook Places ja nun auch. Jeder Ort besitzt eine eigene Profilseite. Einzelhändler, Gastronomen und andere physische Einrichtungen können eine von Nutzern angelegte Places-Profilseite beanspruchen. Nach einer Verifizierung erhalten sie die Möglichkeit, ihre bestehende Facebook Page mit der Places-Profilseite zu vereinen. Weitere Informationen gibt es hier direkt bei Facebook.
Aber welche Möglichkeiten bieten sich dadurch eigentlich für Unternehmen?
Versetzt man sich nur mal in die Lage einer Metzgerei, denn man muss ja nicht immer nur mit den Starbucks und Co´s dieser Welt spielen, kann dass schon einmal einen ungemeinen Vorteil haben.
Benutzt jemand Facebook Places und möchte gerne irgendwo einchecken, werden ihm zunächst auch einmal die Standorte in der Umgebung angezeigt. Es kann ja durchaus sein, dass keiner diesen Fleischer bis dato kannte, aber durch die Präsenz erhöht er auf jeden Fall die Wahrscheinlichkeit, wahrgenommen zu werden. Und damit nicht genug. Packt derjenige nun noch ein paar Informationen dazu, wie zum Beispiel, “nächste Woche gibt es die Wurst für einen Euro” hat er somit auch gleich ein Angebot aufgegeben, dass er sonst erst noch bei seinen kleinen Zeitungsfreunden schalten müsste.
Ich denke, Facebook Places bietet im Gegensatz zu Foursquare und Co noch weitaus mehr Möglichkeiten. Denn neben der großen Nutzerschaft, die in Facebook ja auf jeden Fall vorhanden ist, kommen noch die weiteren Tools hinzu, die man bei Facebook nutzen kann. Welche Seite hat sonst noch die Chance, sich quasi weltweit auf jeder x beliebigen Seite einbinden zu lassen? Ich kenne sonst keine, die zumindest auch genauso häufig genutzt wird.
Daher ist meine Meinung auch recht deutlich. Ich denke, dass die Marken und Unternehmen in den nächsten Jahren nicht darum herum kommen werden, solche Funktionen zu integrieren und mit in ihre Konzepte aufzunehmen.
Aber bitte denkt daran, stellt auch jemanden ein, der sich mit der Arbeit befasst und das nicht nur in der Pause machen soll …

andre
Seit 1.6.2016 bin ich als Director Digital Consulting bei GREY beschäftigt. Hier kümmere ich mich vor allem um die Entwicklung und Weiterentwicklung von Digitalstrategien für unsere Kunden.
---
Nach meinem Abitur absolvierte ich eine Ausbildung als Kaufmann für Marketingkommunikation
bei der Werbeagentur GREY worldwide in Düsseldorf. Vor und während meiner Ausbildung
setzte ich mich viel mit den Neuen Medien auseinander und vertiefte mein Wissen in der strategischen
Planung und der Digital Unit des Unternehmens. Nach der Ausbildung wechselte ich in die Festanstellung und betreute namhafte Kunden der Agentur im Bereich der Neuen Medien und strategischer Digital Konzeption. Seit der Gründung im Jahre 2011 arbeitete ich bei
der „Deutsche Markenarbeit GmbH“. Hier war ich als Assistent der Geschäftsführung und baute den Bereich der Neuen Medien auf. Nach der 60% Übernahme der Verlagsgruppe Handelsblatt wechselte ich gemeinsam mit Frank Dopheide zur Verlagsgruppe, nach der ich noch einen Zwischenstopp bei der akom360 (Starcom Mediavest) einlegte.

Während meiner Ausbildung bei GREY gründete ich Logolook (April 2009). Seit dieser Zeit habe ich mich mit einer Vielzahl von Logos und Marken auseinandergesetzt. Dabei steht nicht immer nur das Design, sondern vor allem auch die Werte des Unternehmens im Fokus.

3 thoughts on “Facebook Places und die jagt am POS

  1. Pingback: Foursquare knackt die 3 Millionen

  2. Jean

    Ist ja wieder typisch Facebook: Da wird eine neue Funktion frei geschaltet und dann genehmigt sich Facebook erst mal alle Rechte, bzw. stellt die Voreinstellungen so lax ein, dass man als User erst mal selbst Hand anlegen muss, um denen nicht gleich alle Daten auf dem Silbertablett zu liefern.

    Hab Places erst mal komplett die Rechte entzogen. Eine Anleitung dazu gibts unter http://www.jetzt-sicher-online.com/blog/soziale-netzwerke/facebook/facebook-places-weiss-nicht-mehr-wo-du-bist/

  3. andreandre Post author

    Cool vielen Dank für den Link und deinen Kommentar!

    Du hast vollkommen recht, Facebook ist schon ein Stückweit …. ;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *