Warum das Internet hässlich ist

By | 28. Oktober 2010

Warum das Internet hässlich ist

Vorab ein Dank an Simone Janson, die einen schönen Blogpost mit Erwähnung meinerseits geschrieben hat. Grüße ans andere Blogende.

Es gibt schon schöne Sachen im Internet zu sehen. Tolle Seiten, mit fantastischen Illustrationen, 3D Beispielen, Photoshop Kunstwerken und und und.
Und dann gibt es da! Banner! Nicht wirklich schön und jeder fragt sich, wer so einen Platz denn wirklich bucht. Haben die denn keine Ideen die Kreativen Köpfe in den Agenturen?
Doch haben sie, aber leider spielt in diesem Fall die Technik nicht so mit, wie es die Kreativen möchten. Jetzt sind also wieder die Teckis schuld! Nicht so ganz, eher die Bestimmungen, die die Seitenbetreiber auflegen.
Hier mal Beispiele:
Möchte ich beispielsweise Windows Live Messenger Werbung schalten, dann muss ich auf jeden Fall folgende Dinge beachten. Doch, es soll Leute geben, die sich dort aufhalten und auch Werbung schalten wollen.

windows live messenger

windows live messenger

Maximale Dateigröße 40kb! Da geht nicht wirklich viel.
Für den Kreativen heisst das, je mehr Inhalte mein Bildchen hat, sprich Farben / Motive, desto größer wird es am Ende. Da kann man ein schön gerendertes 3D Bild schon einmal recht schwierig darin unterbringen.
Natürlich gibt es Möglichkeiten, auch größere Sachen zu schalten, aber dann wird es auch gleich teurer.
Und da Kunden immer geringe Budgets haben, gibt es dafür selten eine Freigabe.
Wie so Sonderformate eines Banners aussehen können, kann man wunderbar beim Bannerblogger begutachten. Natürlich dauern solche Banner auch weitaus länger in der Produktion und sind teurer, dafür ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein User darauf anspringt auch etwas größer.
(Leider gibt es dort keine embed Funktion, daher stattet ihm mal einen Besuch ab, aber kommt bitte wieder)
Aber warum dreht sich eigentlich alles um die Bildgröße? Das Zauberwort ist Ladezeit! (Und vielleicht auch Speicherplatz)
Speicherplatz gibt es mittlerweile ziemlich viel und ausreichend, aber ein User soll ja nicht 5 Minuten warten müssen, wenn er auf eine Seite kommt. Daher sollte man in seinem eigenen Blog auch große Bilder vermeiden, da es sonst mal länger dauern könnte beim Laden.

Also beim nächsten mal dran denken. Wenn Kunde mehr Budget, dann schönere Sachen und auch schöneres Internet ;)

andre
Seit 1.6.2016 bin ich als Director Digital Consulting bei GREY beschäftigt. Hier kümmere ich mich vor allem um die Entwicklung und Weiterentwicklung von Digitalstrategien für unsere Kunden.
---
Nach meinem Abitur absolvierte ich eine Ausbildung als Kaufmann für Marketingkommunikation
bei der Werbeagentur GREY worldwide in Düsseldorf. Vor und während meiner Ausbildung
setzte ich mich viel mit den Neuen Medien auseinander und vertiefte mein Wissen in der strategischen
Planung und der Digital Unit des Unternehmens. Nach der Ausbildung wechselte ich in die Festanstellung und betreute namhafte Kunden der Agentur im Bereich der Neuen Medien und strategischer Digital Konzeption. Seit der Gründung im Jahre 2011 arbeitete ich bei
der „Deutsche Markenarbeit GmbH“. Hier war ich als Assistent der Geschäftsführung und baute den Bereich der Neuen Medien auf. Nach der 60% Übernahme der Verlagsgruppe Handelsblatt wechselte ich gemeinsam mit Frank Dopheide zur Verlagsgruppe, nach der ich noch einen Zwischenstopp bei der akom360 (Starcom Mediavest) einlegte.

Während meiner Ausbildung bei GREY gründete ich Logolook (April 2009). Seit dieser Zeit habe ich mich mit einer Vielzahl von Logos und Marken auseinandergesetzt. Dabei steht nicht immer nur das Design, sondern vor allem auch die Werte des Unternehmens im Fokus.

One thought on “Warum das Internet hässlich ist

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *