Was geht denn mit Bild ab?

By | 8. Dezember 2010

Da hab ich ehrlich gesagt nicht schlecht geguckt. Es scheint so, als würde der Springer Verlag nun wirklich ernst machen. Denn auf dem iPad hat man mal eben die Inhalte auf Bild.de gesperrt. Folgender Screen erscheint, wenn man auf www.bild.de gehen möchte.

Bild iPad

Klickt man dann unten rechts auf “Hier geht´s zur Bild-App” gelangt man direkt in den iTunes Store.

Bild iTunes Store

Das ist dann wohl die Bildsche Auffassung von Content.

Somit kann man zumindest auf dem iPad keine Inhalte mehr umsonst konsumieren. Der Bild-Inhalt fürs iPad kostet dann ab sofort 12,99 Euro pro Monat oder 0,79 Euro pro Ausgabe.

Für Bild ist es angeblich ein großes Experiment, dass das Leseerlebnis deutlich steigern soll.
Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich davon halten soll. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich das ein oder andere mal auch ganz gerne auf Bild vorbeigeschaut habe, aber das werde ich dann auf jeden Fall sein lassen. Ich habe auch die ein oder andere Zeitschrift abonniert, aber ich weiß auch, dass ich das bei der Bild auf keinen Fall machen werde.

Ich bin ja mal echt gespannt, wie lange das Experiment dauert.

andre
Seit 1.6.2016 bin ich als Director Digital Consulting bei GREY beschäftigt. Hier kümmere ich mich vor allem um die Entwicklung und Weiterentwicklung von Digitalstrategien für unsere Kunden.
---
Nach meinem Abitur absolvierte ich eine Ausbildung als Kaufmann für Marketingkommunikation
bei der Werbeagentur GREY worldwide in Düsseldorf. Vor und während meiner Ausbildung
setzte ich mich viel mit den Neuen Medien auseinander und vertiefte mein Wissen in der strategischen
Planung und der Digital Unit des Unternehmens. Nach der Ausbildung wechselte ich in die Festanstellung und betreute namhafte Kunden der Agentur im Bereich der Neuen Medien und strategischer Digital Konzeption. Seit der Gründung im Jahre 2011 arbeitete ich bei
der „Deutsche Markenarbeit GmbH“. Hier war ich als Assistent der Geschäftsführung und baute den Bereich der Neuen Medien auf. Nach der 60% Übernahme der Verlagsgruppe Handelsblatt wechselte ich gemeinsam mit Frank Dopheide zur Verlagsgruppe, nach der ich noch einen Zwischenstopp bei der akom360 (Starcom Mediavest) einlegte.

Während meiner Ausbildung bei GREY gründete ich Logolook (April 2009). Seit dieser Zeit habe ich mich mit einer Vielzahl von Logos und Marken auseinandergesetzt. Dabei steht nicht immer nur das Design, sondern vor allem auch die Werte des Unternehmens im Fokus.

8 thoughts on “Was geht denn mit Bild ab?

  1. Gittchen

    @paetzel finde das okay, die Medien können doch nicht dauerhaft kostenlosen Content liefern. Es müssten nur die anderen auch folgen.

  2. Oli Palko

    Hi André.
    Das: “Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich das ein oder andere mal auch ganz gerne auf Bild vorbeigeschaut habe” ist doch keine Schande! Für einen Menschen, der wie Du in der Kommunikationsbranche arbeitet, finde ich es wichtig, dass er sich auch ab und zu (sicherlich mehr analytisch als inhaltlich *smile*) Massenmedien anschaut. Und eines muss man den hochbezahlten BILD-Mitarbeitern lassen: Sie können Headlines schreiben, die einen reinziehen.

  3. andreandre Post author

    Dann bin ich aber wirklich beruhigt Oli :) und brauche kein schlechtes Gewissen haben!

    Puhh Wochenende ist gerettet!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *