Kann man sich verThesen?

By | 8. Februar 2011

Was hat Martin Luther uns da damals mit seinen 95 Thesen nur eingebrockt. Hätte er gewusst, was er uns damit antut,hätte er sich das vielleicht noch einmal überlegt.
Wie viele Thesen darf es eigentlich geben und kann man sich auch eigentlich verThesen? Mal schauen.

Haut man bei Google mal “die 10 Thesen” in die Tasten, dann gibt es 27.200 Ergebnisse. ” wurden gesetzt.

Es gibt die
10 Thesen zur Social Media Nutzung in Unternehmen 2011
10 Thesen zur Zukunft von SoMe 2011
Zehn Thesen, warum deutsche Blogs nicht funktionieren (ach ist das so?)
Die zehn Thesen der Klimaskeptiker
10 Thesen der Musikindustrie gegen die Kulturflatrate
10 Thesen für das Internet
10 Thesen zur Zukunft der Fotografie

und wir könnten hier immer so weiter Thesen. Die Frage ist ja eigentlich, warum Thesen wir denn so viel? Sind es doch eigentlich nur Behauptungen, die allzu oft gar nicht von den Thesen-Aufstellern belegt werden. Oder brauch man das auch gar nicht und lässt die andere für sich arbeiten?

Oftmals wimmelt es in den Präsentationen nur so von Thesen, so dass man ab und an gar nicht mehr weiß, war es nun eine These oder eine Behauptung? Ach ja, ist ja eh das gleiche. Oder doch nicht? Manchmal ähneln die aufgestellten Thesen ja schon fast nicht Diskussionswürdigen Feststellungen! Und warum stellt man sie trotzdem auf? Ist es noch eine These? Nicht jeder differenziert da so wirklich. Meine These.

Man könnte ja nun hier 10 Thesen schreiben, doch wüsste ich gar nicht, ob es dazu 10 Thesen bedarf.

Schaut man mal so ins Web, dann sind die Thesen ja schon fast so etwas wie das Salz in der Suppe oder die Butter auf dem Butterbrot.

Dabei bin ich über eine interessante Frage gestoßen. Ich würde mal vermuten 7 Klasse Deutschunterricht an einem Gymnasium.

Ja wie stellt man denn nun Thesen auf?

Konjunktiv antwortete darauf:
“Im Prinzip ist eine These der Kern einer Aussage. Schau also, was das wichtigste in deinem Thema ist, am besten mit einem Marker und mach daraus einen Satz, der eine Behauptung darstellt.
Viel Glück!”

Auch Belle93 hat dazu eine Meinung:
“Eine These ist eine klare aussage ohne erklärung (argument).Wenn du einfach eine Behauptung in den raum wirfst,stellt du schon eine these auf..Lg”

Aber vermutlich war der Fragensteller danach auch nicht schlauer. Nur so eine Vermutung, keine These.

Nun ja, es ist halt nicht einfach so eine These zu verstehen, vor allem aufstellen.

andre
Seit 1.6.2016 bin ich als Director Digital Consulting bei GREY beschäftigt. Hier kümmere ich mich vor allem um die Entwicklung und Weiterentwicklung von Digitalstrategien für unsere Kunden.
---
Nach meinem Abitur absolvierte ich eine Ausbildung als Kaufmann für Marketingkommunikation
bei der Werbeagentur GREY worldwide in Düsseldorf. Vor und während meiner Ausbildung
setzte ich mich viel mit den Neuen Medien auseinander und vertiefte mein Wissen in der strategischen
Planung und der Digital Unit des Unternehmens. Nach der Ausbildung wechselte ich in die Festanstellung und betreute namhafte Kunden der Agentur im Bereich der Neuen Medien und strategischer Digital Konzeption. Seit der Gründung im Jahre 2011 arbeitete ich bei
der „Deutsche Markenarbeit GmbH“. Hier war ich als Assistent der Geschäftsführung und baute den Bereich der Neuen Medien auf. Nach der 60% Übernahme der Verlagsgruppe Handelsblatt wechselte ich gemeinsam mit Frank Dopheide zur Verlagsgruppe, nach der ich noch einen Zwischenstopp bei der akom360 (Starcom Mediavest) einlegte.

Während meiner Ausbildung bei GREY gründete ich Logolook (April 2009). Seit dieser Zeit habe ich mich mit einer Vielzahl von Logos und Marken auseinandergesetzt. Dabei steht nicht immer nur das Design, sondern vor allem auch die Werte des Unternehmens im Fokus.

2 thoughts on “Kann man sich verThesen?

  1. Falk

    10 Thesen, warum das Aufstellen von 10 Thesen so beliebt ist:

    1. Die runde Zahl suggeriert Geschlossenheit, Ästhetik, Perfektion
    2. Man ist nicht angreifbar, weil es ja nur Thesen sind
    3. Man kann 10 Thesen zu jedem Quatsch aufstellen
    4. Man braucht kein Konzept für einen “runden” Blogartikel
    5. Zehn Thesen sind schnell getippt
    6. Für 10 Thesen ist keine Theoretisierung notwendig
    7. Man kann irrelevanten Blödsinn in den 10 Punkten verstecken
    8. Man klingt so, als wäre man intellektuell an einem Thema dran
    9. Jeder will 10 Thesen lesen, weil das schnell geht
    10. Wenn einem nichts mehr einfällt, hängt man einfach Selbstverständlichkeiten an

    ;)

    Grüße!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *