Deutschland und seine Muckibuden – Welches Logo spricht dich an?

By | 10. Mai 2011

Kein schönes Thema, gerade wenn es immer schneller in Richtung Sommer geht. Die Pfunde, die Pfunde, die sich über die kalte Jahreszeit irgendwie auf unseren Hüften angesammelt haben, wollen wieder abtrainiert werden. Aber wie schafft man das und vor allem wo schafft man das?

Wenn man das Wort Muckibude schon hört, hat man ja direkt so ein komisches Bild in seinem Kopf. Rippshirt, Eiweißshakes und und und. Aber das muss nicht immer so sein.

Da wir ja des öfteren hier über Logos sprechen, möchte ich das nun auch mal bei einigen Logos der “bekannten” Fitnessstudios machen. Ein paar davon habe ich selber mal besucht. Der Preis ist nun einmal außen vorgelassen, auch wenn er mich persönlich bei meiner Entscheidung sehr beeinflusst hat.

Interessant bei den Logos ist, dass man selbst wenn man noch in keinem der Studios war, sich trotzdem gut vorstellen kann, wie es darin aussieht oder?

Fangen wir mal mit dem einfachsten an.

Muskelschmiede:
Ausdauergeräte sind hier wohl Fehlanzeige. Dafür bekommt man den Proteindrink bei der Anmeldung gleich dazu. Natürlich unterscheidet sich das Logo erheblich von den anderen, aber trotzdem sieht man daran gut, wie schnell es in unserem Kopf Assoziationen hervorruft.

Auch bei den anderen Logos ist es so, auch wenn die Ausprägung da nicht ganz so stark ist. Gern genommenes Beispiel ist hier McFit.
Zumal, da McFit auch immer gerne mit billig in Verbindung gebracht wird. Das stimmt auch, muss man immerhin “nur” 17,90 € 16,90 € im Monat bezahlen. Doch trotzdem hat sich die Ausstattung in den letzten Monaten schon sehr verbessert. Außerdem zählt man mittlerweile mehr als 1 Millionen Mitglieder. Aber aufgrund des geringen “Einstiegspreises” (Dusche nicht mit inbegriffen) trifft man hier natürlich auch ein anderes Klientel als beispielsweise bei Fitness First.

Ein weiteres Logo, dass im Gegensatz zu McFit wesentlich klassischer aussieht und auch eine ganz andere Zielgruppe anspricht ist HolmesPlace. Natürlich teurer , aber natürlich auch ganz anders ausgerichtet. Geht man nach dem Logo, dann könnte man schnell denken, man würde einen Tempel besuchen. Klassische und “alte” Schrift, die natürlich ganz andere Assoziationen weckt, als zum Beispiel die McFit Typo.

Interessant wird es wirklich, wenn man sich die Frage stellt, zu welchem Studio man sich selber hingezogen fühlt. Zwar gehe ich selber zu McFit, aber muss ich auch ehrlich sagen, dass mich hier auch eine andere Marke anspricht. Nein, die Muskelschmiede ist es nicht … :)

andre on twitterandre on pinterestandre on linkedinandre on instagramandre on googleandre on facebookandre on email2
andre
Nach meinem Abitur absolvierte ich eine Ausbildung als Kaufmann für Marketingkommunikation
bei der Werbeagentur GREY worldwide in Düsseldorf. Vor und während meiner Ausbildung
setzte ich mich viel mit den Neuen Medien auseinander und vertiefte mein Wissen in der strategischen
Planung und der Digital Unit des Unternehmens. Nach der Ausbildung wechselte ich in die Festanstellung und betreute namhafte Kunden der Agentur im Bereich der Neuen Medien und strategischer Digital Konzeption. Seit der Gründung im Jahre 2011 arbeitete ich bei
der „Deutsche Markenarbeit GmbH“. Hier bin ich sowohl als Assistent von Frank Dopheide (Inhaber), als auch für den Bereich Neue Medien zuständig gewesen. Nach der 60% Übernahme der Verlagsgruppe Handelsblatt wechselte ich gemeinsam mit Frank Dopheide zur Verlagsgruppe.

Während meiner Ausbildung bei GREY gründete ich Logolook (April 2009). Seit dieser Zeit habe ich mich mit einer Vielzahl von Logos und Marken auseinandergesetzt. Dabei steht nicht immer nur das Design, sondern vor allem auch die Werte des Unternehmens im Fokus. Mein Wissen vertiefte ich Tag für Tag bei der Markenberatung "Deutsche Markenarbeit", die sich vor allem auf Markenanalysen und Markenstrategien spezialisiert hat.

2 thoughts on “Deutschland und seine Muckibuden – Welches Logo spricht dich an?

  1. Kai Thrun

    Gerade gesehen, dass hier ein Fitness First um die Ecke ist. Welches Klientel trifft man denn dort? :)

  2. andreandre Post author

    Was würdest du denn denken. Ich würde mal tippen, weniger Studenten, einiger deine Kollegen, allgemein die, denen auch Ambiente was wert ist und die nicht nur an Geräte wollen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *