Logolook 1-5 der Deutschen Blogcharts

By | 2. Mai 2011

Logos, ja allgemein Gestaltung sind in der Blogosphäre so eine Sache für sich. Nicht jeder hat eine hauseigene / einen hauseigenen Designer oder hat selber in dieser Richtung mal etwas gemacht.
Das sieht man zum einen an der Gestaltung der Seite, aber auch an dem eigenen Logo. Noch dazu kommt eine technische Barriere, die einem im Web nicht immer alles ermöglicht, geschweige denn vereinfacht.
Ich weiß selber, dass ich mit meinem Blog keinen Schönheitswettbewerb gewinnen würde, aber darum geht es mir persönlich auch gar nicht.
Nachdem ich vor allem am Anfang hier bei Logolook schon einmal das ein oder andere Bloggerlogo betrachtet habe, gibt es heute mal eine Gegenüberstellung der Top 5 Blogs aus Deutschland, zumindest, wenn man nach den Deutschen Blogcharts geht.

Aber warum eigentlich ein Logo? Ich habe das Thema Bildmarke ja schon einmal recht ausführlich auf dem Corporate Blog der Deutschen Markenarbeit behandelt. Dabei geht es kurz gesagt am Ende des Tages weniger um das “schönere” Erscheinungsbild, sondern eher um die bessere Einprägsamkeit für den Betrachter. Doch auch bei Logos muss man genau differenzieren. Ist es “nur” eine Wortmarke, eine Bildmarke, oder sogar eine Wort- / Bildmarke. Alles fragen, die man auch vorher bedenken sollte.

Aber schauen wir uns mal die Logos der Top 5 an.

Schnell fällt auf, wer von den Herren seine Fühler schon ein wenig mehr in Richtung Gestaltung ausgestreckt hat. Aber mal der Reihe nach.

Netzpolitik: Früher nur einen “einfachen” Header mit Bild und draufgeschriebenen netzpolitik.org stellt man sich nun schon etwas anders dar. Hier handelt es sich um eine Wort- / Bildmarke, da hier für die Identifizierung des Blogs zwei unterschiedliche Elemente genutzt werden. Auch wenn man in meinen Augen aus der Schrift etwas mehr hätte herausholen können, denke ich, dass hier ein professioneller Designer am Werk war. Schwer hierbei ist natürlich wirklich das Thema Politik nur rein in einer Bildmarke darzustellen. Da bedarf es schon den Zusatz der Wortmarke.
Das Logo ist zwar eher klassisch und schlicht, passt aber ganz gut zur thematsichen Bespielung und den Betreibern des Blogs.

Stadt-Bremerhaven: Bei Caschy ist das schon so eine Sache. Kein wirklich für sich allein stehendes Logo, sondern ein Header, der gleich mehreres beinhaltet. Mütze, vielleicht das Markenzeichen, URL- Name, gleich zweifach und ein Schild, das auch schon vorher den Header prägte. Dazu noch ein Bildelement (Leuchtturm) der einfach klassisch für die Region ist. In meinen Augen ein schöner Header, bei dem der Betrachter jedoch nicht genau weiß, was davon nun Logo sein könnte. Am ehesten würde man wohl die Mütze vermuten, da diese eher der Person zugeordnet wird.
Für Caschy ließen sich bestimmt schöne Ideen entwickeln, bei denen man jedoch auch aufpassen muss, dass sie zur Marke Caschy und Stadt-Bremerhaven passen.

Nerdcore: In meinen Augen das beste und einprägsamste Logo aus dem Bereich der Top 5. Der schwarze Bereich bei dem Logo ergibt sich durch eine Farbüberlagerung. Ich hatte auch schon einmal darüber berichtet. (Hier entlang) Jeder von uns wird bestimmt schon einmal CMYK oder RGB gehört haben! CMYK bildet dabei die technische Grundlage für den modernen Vierfarbdruck und bei RGB spricht man von einem additiven Farbraum, der Farbwahrnehmungen durch das additive Mischen dreier Primärfarben (Rot, Grün und Blau) nachbildet. Wo alle drei Filterschichten übereinander liegen, entsteht Schwarz (K), weil kein Licht die drei Filterschichten mehr passieren kann.Man sieht bei diesem Logo schon recht gut, dass man sich wirklich einige Gedanken gemacht hat. Denn diese Gestaltung setzt natürlich auch ein wenig grundlegende Kenntnisse voraus.

Bildblog: Eine klassische Wortmarke, die durch die Kraft der klassischen Bild-Marke wirklich gut und einfach einprägsam ist. Bild kennt jeder und blog vermutlich auch. In meinen Augen bedarf es daher auch keiner Bildmarke. Vermutlich würde diese das Blog nur aus dem Zusammenhang reißen und sich ungewollt abheben. So wie es ist finde ich es gut, auch wenn vielleicht ein wenig mehr Farbe vertragen könnte. Aber das ist eine reine Geschmackssache.

allfacebook: Hier steckt in meinen Augen noch ziemlich viel Potential drin. Vor allem, weil ich den Farbcode links gar nicht verstehe. Was sollen wir die Farben sagen? Ja ich weiß, sie tauchen zwar ein wenig in der Navigation auf, doch wird das nicht stringent genug durchgehalten. Zwar arbeitet Facebook auch nur mit der Wortmarke, doch verspielt allfacebook damit in meinen Augen eine große Möglichkeit, die man noch für die Einprägsamkeit nutzen könnte. Eine Bildmarke würde hier glaube ich gut zu passen um zu symbolisieren, dass allfacebook wesentlich mehr bietet.

Ich werde mal schauen, ob ich in der nächsten Zeit mal noch mehr Logos der Blogcharts in dieser Art und Weise behandeln werde. Auf jeden Fall möchte ich fortan mal wieder mehr “kleine” Blogs vorstellen. Vor allem, da diese auch oftmals wirklich schöne kreative Ideen haben.

andre on twitterandre on pinterestandre on linkedinandre on instagramandre on googleandre on facebookandre on email2
andre
Nach meinem Abitur absolvierte ich eine Ausbildung als Kaufmann für Marketingkommunikation
bei der Werbeagentur GREY worldwide in Düsseldorf. Vor und während meiner Ausbildung
setzte ich mich viel mit den Neuen Medien auseinander und vertiefte mein Wissen in der strategischen
Planung und der Digital Unit des Unternehmens. Nach der Ausbildung wechselte ich in die Festanstellung und betreute namhafte Kunden der Agentur im Bereich der Neuen Medien und strategischer Digital Konzeption. Seit der Gründung im Jahre 2011 arbeitete ich bei
der „Deutsche Markenarbeit GmbH“. Hier war ich sowohl als Assistent von Frank Dopheide (Inhaber), als auch für den Bereich Neue Medien zuständig gewesen. Nach der 60% Übernahme der Verlagsgruppe Handelsblatt wechselte ich gemeinsam mit Frank Dopheide zur Verlagsgruppe.
Seit 1.6.2015 bin ich nun als Leiter Digitale Markenführung bei AKOM360 beschäftigt.

Während meiner Ausbildung bei GREY gründete ich Logolook (April 2009). Seit dieser Zeit habe ich mich mit einer Vielzahl von Logos und Marken auseinandergesetzt. Dabei steht nicht immer nur das Design, sondern vor allem auch die Werte des Unternehmens im Fokus. Mein Wissen vertiefte ich Tag für Tag bei der Markenberatung "Deutsche Markenarbeit", die sich vor allem auf Markenanalysen und Markenstrategien spezialisiert hat.

4 thoughts on “Logolook 1-5 der Deutschen Blogcharts

  1. Falkentavio

    > Zwar arbeitet Facebook auch nur mit der Wortmarke
    Nutzt Facebook nicht primär das f und den Daumen als Logo in “Empfehlen” und “Gefällt mir” Buttons, so auch hier in diesem Blog zu sehen? Und nur sekundär den Namen als Wortmarke?

  2. andreandre Post author

    >Ja da haste recht, primär nutzen sie das “f”, aber bei dem Daumen muss man meiner Meinung nach vorsichtig sein, da die Aussage die in ihm steckt nicht Facebook ist, sondern “gefällt mir”. Der Vorteil den Facebook mittlerweile hat ist, dass sich “gefällt mir” so sehr mittlerweile eingeprägt hat, dass man es damit assoziiert.

  3. Kai Nehm

    Auf jeden Fall möchte ich fortan mal wieder mehr “kleine” Blogs vorstellen. Vor allem, da diese auch oftmals wirklich schöne kreative Ideen haben.

    dann bewerbe ich mich gleich mal trau.kainehm.

  4. Pingback: Das Logo des Webarchitekten Kai Thrun und ein paar Tipps beim Logo Briefing

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *