AIDAbella westliches Mittelmeer mit der Kodak easyshare touch

By | 7. Juni 2011

Kaum hat der Urlaub angefangen, ist er auch fast schon wieder vorbei. Schön war es aber trotzdem. Im Durchschnitt knackige 23°, tolle Städte und eine wirklich schaukelfreie Schiffsfahrt. Mit dabei hatte ich eine Kodak easyshare touch.

Diese wurde mir für die Reise von Kodak zur Verfügung gestellt und ich durfte sie ausgiebig testen. Die Impressionen der Kamera folgen auf den kurzen Urlaubsrückblick. Auf diesem Wege aber noch einmal vielen Dank an das Kodak Team.

Wer noch nicht eine Schiffstour gemacht hat, für den gibt es noch ein paar kurze Punkte. Im allgemeinen glaubt man ja, dass “nur” alte Leute eine Kreuzfahrt machen. Saisonabhängig kann das vielleicht  auch mal passieren, aber auf der Reise war es auf jeden Fall nicht so. Ein sehr gemischtes Publikum, dass sowohl die Reise als auch die Ausflüge super angenehm machten. Auf dem Plan standen einige Städte, viele Kilometer und natürlich auch viel Essen. Zu Beginn der Reiseroute wurde uns gleich mal eingetrichtert, man müsse mindestens 3 Kilogramm auf so eine Reise zu nehmen. Zum Glück haben wir das nicht geschafft.

Die Reise begann wirklich früh. 3.30 Uhr klingelte der Wecker, denn um 6 Uhr wollte unser Flieger schließlich Richtung Ballermann aufbrechen.

Zu aller Freunde starteten wir auch pünktlich, aber da wir wohl den Vorabend Checkin gemacht haben, kamen unsere Koffer zuletzt auf dem Band. Zum Glück wartete aber der Bus, der uns zum Schiff brachte.

Dort angekommen, wurde erst einmal gefrühstückt. Wenn man denn dann auch mal das Restaurant gefunden hat. Denn auf den 14 Decks der AIDAbella gibt es mal eben 7 Stück. Davon sind 4 in der Vollpension enthalten. Und in den Restaurants gibt es wirklich alles was man sich nur vorstellen kann. Frischer Fisch. Klar. Steak. Sicher. Sahnetorte. Auch. Eis. Aber klar. Und so geht es immer weiter. Aber schnell wieder weg vom Thema Essen und hin zu den wichtigen Ding.

1 Palma (Mallorca), Spanien – 22:00

Gegen 21.45 Uhr wurden dann die Seile an der Pier gelöst. Das Schiff schob sich langsam aus dem Hafen und raus aus dem Mittelmeer. Vor einem eröffnete sich Palma und die wunderschöne Kathedrale. Doch eher man sich umschauen konnte,war man auch schon draußen auf hoher See. Irgendwie schon ein mulmiges Gefühl, wenn man um einen herum nur Wasser sieht und weiß, dass man diese Strecke wohl niemals schwimmen könnte.

2 Seetag – -
Der 2 Tag begann und endete mitten auf hoher See. Denn bis nach Tunesien musste das Schiff erst einmal ein wenig Strecke zurück legen. Für manche kann der Tag dann schon einmal so aussehen.

Frühstück
Pool und Cocktail
Mittag Essen
Kaffee und Kuchen
Abend Essen
Theatrium und wieder Cocktail

Für die Leute, die sich nicht nur auf das Essen fokussieren, gibt es dann auch noch andere Möglichkeiten. So zum Beispiel verschiedene Workouts wie Spinning, Body Training, Langhanteltraining oder auch einfach nur Fitnessstudio mit anschließender Sauna. Man kann aber auch einfach Tischtennis oder Billard spielen. Für jeden ist da was dabei.

3 La Goulette (Tunis), Tunesien 08:00 16:00

Einen Wecker brauch man auf dem Schiff eigentlich nicht. Denn wenn man dann erst einmal morgens im Hafen ist, weckt einen meistens das Bugstrahlruder, wenn das Schiff sich an die Pier drückt.
Punkt 8.00 Uhr strömen die ersten Leute dann von Bord zu den Ausflügen. Wir haben keinen Ausflug gebucht sondern wollten uns auf eigene Faust durch Tunis kämpfen.

Ehrlich gesagt kamen wir aber nicht weit. Denn man muss schon ein wenig vorsichtig sein, vor allem wenn man eine nette Dame bei seiner Seite hat.
Wir haben uns daher nur im Hafen aufgehalten.

4 Valletta, Malta 09:00 17:00
Dann ging es weiter nach Malta und im Hafen begrüßten uns so süße kleine Modellbote … Nein in Wahrheit war es das Lotsenboot. Aber von Deck 14 wirkt es nicht mehr ganz so groß.

Die Hafeneinfahrt war dann ein Schauspiel für sich. Der Mini-Staat Malta (375.000 Einwohner) besteht aus den Inseln Malta, Gozo und Comino – zusammen 316 km2 klein.

Prächtige Paläste, allen voran der Großmeisterpalast, und 365 Barockkirchen schmücken die einzige komplett unter Denkmalschutz stehende Hauptstadt Europas.

5 Palermo (Sizilien), Italien 09:00 19:00
Sizilien trägt die Handschrift vieler Völker – Phönizier, Araber, Normannen
Sizilien ist die größte Insel des Mittelmeers und durch die Straße von Messina vom italienischen Festland getrennt. Der 3.343 Meter hohe Ätna ist der höchste aktive Vulkan Europas. Die Hauptstadt Palermo (700.000 Einwohner) sowie Catania (400.000 Einwohner) sind die beiden größten Städte auf Sizilien.

Manchmal trifft man an der Straße auch einmal den ein oder anderen Fischverkäufer. In Deutschland hätte man den wahrscheinlich schon lange dicht gemacht.

Weiter ging es dann zum Kapuzinerkloster. Die Kapuzinergruft von Palermo (ital.: Le Catacombe dei Cappuccini), eine weitläufige Gruftanlage unter dem Kapuzinerkloster, ist mit ihren natürlichen Mumien einer der bekanntesten Mumiengrablegen der Welt. Hier gibt es mehr Informationen dazu. Auf jeden Fall war es ziemlich gruselig.
6 Neapel, Italien 08:00 19:00
Neapel ist die Hauptstadt der Region Kampanien und der Provinz Neapel. Mit ca. 1,2 Millionen Einwohnern ist Neapel die drittgrößte Stadt Italiens nach Rom und Mailand.

Wir sind an dem Tag nicht nach Neapel gefahren, sondern sind im Hafen am Fuße des Pellegrino geblieben. In Blickweite war auch der Vesuv zu sehen. Sieht man auf dem nächsten Bild.

So sieht es aber leider auch vielerorts aus. Müll über Müll und keiner räumt es weg. Ich hab mir sagen lassen, dass es in Neapel noch dreckiger war.
7 Civitavecchia (Rom), Italien 08:00 20:00

Rom, die Hauptstadt von Italien und Latium, hat eine Fläche von 1.300 km2. Die Stadt liegt am Ufer des Tiber in der Campagna di Roma. Rom hat ca. 2,7 Millionen Einwohner, Civitavecchia ist der nächste Seehafen.
Rom ist einfach nichts hinzuzufügen. Ich war den Tag wirklich sprachlos, da ich Rom zuvor noch nicht besucht habe.

Der Trevi-Brunnen, italienisch Fontana di Trevi, ist der populärste und mit rund 26 Meter Höhe und rund 50 Meter Breite größte Brunnen Roms und einer der bekanntesten Brunnen der Welt

Das Pantheon ist das älteste erhaltene Gebäude Roms und wird seit dem 7. Jahrhundert als christliche Kirche genutzt. Für die Innenbesichtigung war leider keine Zeit, aber auch von außen war es schon atemberaubend.

Blick über Rom.


8 Ajaccio (Korsika), Frankreich 09:00 19:00

Korsika ist mit einer Fläche von 8.722 km2 die viertgrößte Insel im Mittelmeer; Ajaccio an der Westküste ist die Hauptstadt und hat ca. 60.000 Einwohner.

Wohin man sich in Ajaccio auch wendet, man sieht Napoleon: Heroische Denkmäler, das Geburtshaus des Kaisers, seine Taufkapelle – der berühmteste Sohn der Stadt ist allgegenwärtig.

Und dann habe ich auch noch einmal eben einen neuen Laden eröffnet.


9 Seetag – -

Dann war wieder Seetag und wir haben wieder Shuffleboard gespielt. Ein wirklich lustiges Spiel, bei dem meistens der letzte Schuss entscheidet …

Und da wir noch nicht genug gegessen haben, haben wir auch noch einen Kochkurs bei einem Sternekoch gemacht. War einige coole Tipps dabei, aber “Sahne ist die richtige Milch”


10 Valencia, Spanien 08:00 17:00

Verwöhnt von endlos vielen Sonnentagen spielt sich das Leben in der spanischen Mittelmeermetropole draußen auf den Straßen und Plätzen ab. Und das merkt man, sobald man die Stadt betritt. Spanien hat eine Fläche von 504.750 km2 und 46 Millionen Einwohner. Valencia ist mit ca. 805.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt Spaniens und Hauptstadt der Comunidad Valencia.

Wir waren zwar nicht in der Altstadt, haben dafür aber den Tag in der „City of Arts and Science“ verbracht. Tolle Bauwerke, die dich in das alte Stadtbild einpflegen.

Noch dazu hatten wir das Glück, dass direkt im Hafen gerade die Formel 1 Rennstrecke aufgebaut wurde. Wir haben sie dann mal ein wenig besichtigt …

… und dem Sebastian schon einmal alles Gute gewünscht.


11 Palma (Mallorca), Spanien 06:00 Ausschiffung

Und dann war die Reise auch schon wieder vorbei uns es ging ab nach Hause.

Zur Kamera
Die Kamera macht alles in allem wirklich schöne Bilder, ist von der Benutzerführung aber gewöhnungsbedürftig. So dauert es zum Beispiel ziemlich lange, bis man mal das letzte Foto gefunden hat. Auch wenn man es dann löschen möchte, wird es ein wenig schwierig.
Der Akku der Kamera hielt bei mir für so ungefähr 200 Bilder, wenn ich den Blitz nicht benutzt habe. Jedoch muss man dazu sagen, dass der Blitz wirklich sehr gut ausleuchtet. Hätte ich eigentlich von so einem kleinen Blitz nicht erwartet.Man sollte jedoch aufpassen, wenn man zwischendurch die Kamera nicht ausschaltet. Mir passierten da einige Fehlauslösungen, weil ich mit der Hand auf das Display gekommen bin.

Von der Bildern her kann man aber wirklich nichts bemängeln, ich werde demnächst aber mal ein paar Bilder in höherer Auflösung einstellen.

So, nun gehe ich erst einmal weiter den Koffer auspacken …

andre
Seit 1.6.2016 bin ich als Director Digital Consulting bei GREY beschäftigt. Hier kümmere ich mich vor allem um die Entwicklung und Weiterentwicklung von Digitalstrategien für unsere Kunden.
---
Nach meinem Abitur absolvierte ich eine Ausbildung als Kaufmann für Marketingkommunikation
bei der Werbeagentur GREY worldwide in Düsseldorf. Vor und während meiner Ausbildung
setzte ich mich viel mit den Neuen Medien auseinander und vertiefte mein Wissen in der strategischen
Planung und der Digital Unit des Unternehmens. Nach der Ausbildung wechselte ich in die Festanstellung und betreute namhafte Kunden der Agentur im Bereich der Neuen Medien und strategischer Digital Konzeption. Seit der Gründung im Jahre 2011 arbeitete ich bei
der „Deutsche Markenarbeit GmbH“. Hier war ich als Assistent der Geschäftsführung und baute den Bereich der Neuen Medien auf. Nach der 60% Übernahme der Verlagsgruppe Handelsblatt wechselte ich gemeinsam mit Frank Dopheide zur Verlagsgruppe, nach der ich noch einen Zwischenstopp bei der akom360 (Starcom Mediavest) einlegte.

Während meiner Ausbildung bei GREY gründete ich Logolook (April 2009). Seit dieser Zeit habe ich mich mit einer Vielzahl von Logos und Marken auseinandergesetzt. Dabei steht nicht immer nur das Design, sondern vor allem auch die Werte des Unternehmens im Fokus.

4 thoughts on “AIDAbella westliches Mittelmeer mit der Kodak easyshare touch

  1. andreandre Post author

    Alles hart erarbeitet :) Ist ja leider schon wieder zu Ende. Die anderen 630 Fotos muss ich erst einmal sortieren …

    Sind doch mehr geworden als ich dachte.

  2. andreandre Post author

    Vielen lieben Dank, vor allem ist das ja nur ein Buchteil der Fotos die ich gemacht habe. Insgesamt sind es weit über 600 geworden ;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *