Apple auf Sparkurs

By | 16. März 2012

Das “new iPad” zeigt es. Die Zeiten bei Apple sind nicht mehr ganz so rosig. Vielleicht merkt man es nicht auf den ersten Blick. Gerade dann, wenn man nicht schon unterschiedliche Modelle vor den Augen hatte.

Der erste Augenblick mit dem neuen iPad ist super. Es liegt wunderbar in der Hand, ist super schnell und lässt sich wie immer kinderleicht einrichten und bedienen. Aber dann kommt das, was mich zum nachdenken anregt. Denn als ich die Simkarten Nadel suchte, wurde ich bitter enttäuscht.

Auch der Laie sieht hier schnell den Unterschied. Während man zur guten alten Zeit noch auf eine Sim-Karten Nadel aus einem Guss (rechts) vertraute, lässt man die Kunden die Nadel heute selber biegen (links).

So sieht es zumindest aus, wenn man genauer hinguckt. Nun habe ich natürlich recherchiert. Bei Amazon kostet eine Sim-Karten  aus einem Guss 1,50 €. Wird aber ab und an auch für 2,49 € verkauft. Dann ist es aber wahrscheinlich die hochglanz polierte.
Die von Apple neu entwickelte, handgebogene taucht erst gar nicht auf. Vermutlich verkaufen sie es in einem paar Wochen sogar noch als “handmade”.
Dann wäre es wiederum ein kluger Marketing Schachzug. Bei Apple weiß man ja nie. Aber ich geh davon aus, dass Apple in diesem Fall auf jeden Fall gespart hat und bin gespannt, was noch kommt. Vll sogar Verpackungen aus Altpapier ?!

andre
Seit 1.6.2016 bin ich als Director Digital Consulting bei GREY beschäftigt. Hier kümmere ich mich vor allem um die Entwicklung und Weiterentwicklung von Digitalstrategien für unsere Kunden.
---
Nach meinem Abitur absolvierte ich eine Ausbildung als Kaufmann für Marketingkommunikation
bei der Werbeagentur GREY worldwide in Düsseldorf. Vor und während meiner Ausbildung
setzte ich mich viel mit den Neuen Medien auseinander und vertiefte mein Wissen in der strategischen
Planung und der Digital Unit des Unternehmens. Nach der Ausbildung wechselte ich in die Festanstellung und betreute namhafte Kunden der Agentur im Bereich der Neuen Medien und strategischer Digital Konzeption. Seit der Gründung im Jahre 2011 arbeitete ich bei
der „Deutsche Markenarbeit GmbH“. Hier war ich als Assistent der Geschäftsführung und baute den Bereich der Neuen Medien auf. Nach der 60% Übernahme der Verlagsgruppe Handelsblatt wechselte ich gemeinsam mit Frank Dopheide zur Verlagsgruppe, nach der ich noch einen Zwischenstopp bei der akom360 (Starcom Mediavest) einlegte.

Während meiner Ausbildung bei GREY gründete ich Logolook (April 2009). Seit dieser Zeit habe ich mich mit einer Vielzahl von Logos und Marken auseinandergesetzt. Dabei steht nicht immer nur das Design, sondern vor allem auch die Werte des Unternehmens im Fokus.

4 thoughts on “Apple auf Sparkurs

  1. web_martin

    Wenn ich mich korrekt erinnere, sah so auch die Nadel des ersten iPhones aus; danach kam die altbekannte aus einem Guss.
    Ein weiterer Schock: Während die ersten Guss-Exemplare noch aus Japan stammten, wurden die neueren in Taiwan produziert. Was auf den neuesten drauf steht, weiß ich nicht.
     
    Es geht zuende ;)

  2. liquid

    also nichts mit Liquid metal? Die Firma hat doch eine Pressemitteilung rausgehauen, ohne große Infos… Verdacht mit Apple lag nahe?
    Oder wollten die Ihre eigene Aktie pushen?
     
    Heute eute ging die Liquid Metal Aktie wieder etwas runter…
     
    Mhmmm nur heiße Luft was Liquid Metal angeht?

  3. Freetagger

    Na wer braucht schon noch so eine Nadel? Hat doch sicherlich jeder bereits ein iPhone, iPad Zuhause!! So wird sich das Apple denken und somit auch da einige Euros sparen, zumal das neue iPad ja auch noch in der Produktion teuerer im Vergleich zum iPad 2 geworden ist. 
     
    Damals bei iPhone 2 war sogar eine Docking Station, Putztuch usw. dabei gewesen, heutzutage muss man alles zusätzlich erwerben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *