CeBIT 12 – Futter für den digitalen Nimmersatt

By | 7. März 2012

Alle Jahre wieder. Wenn Microsoft, Samsung und wie sie alle heißen ihre Koffer packen und Tablets Ultrabooks und andere Dinge dort hinein werfen, machen sich auch die Verbraucher, Händler, Seller, Experten und sonstigen Fachkundigen auf in Richtung Hannover.

Dabei ist die Herkunft ganz unterschiedlich. Die einen kommen aus Bartzelona (Moderator vom Cebit Panel „Location based Services“), vom dort ansässigen MWC (Mobile World Congress), oder aus Wanne Eickel. Die Gruppen, Ströme sind ganz unterschiedlich und die Absichten auch. So kann man schon im Zug mitbekommen, welcher in dieser Woche den größten Fisch landet.

Aber bis man erst einmal seinen Sitzplatz im Zug gefunden hat, kann man schon die ein oder andere abenteuerliche Geschichte erzählen. Denn eigentlich ist es ja fast schon egal wann man irgendwo hinfahren möchte. Entweder streiken die Fluglotsen, die Schaffner, oder die Taxifahrer. So auch an diesem morgen. Während am Dienstag Abend noch die Meldung rumging, dass am Donnerstag der Nahverkehr in Hannover streikt, ist heute noch der Nahverkehr in Düsseldorf dran gewesen. Das hatte zur Folge, dass der Weg zum Bahnhof natürlich nur eingeschränkt möglich war und manch einer sich ein wenig sputen musste.

Aber die Bahn hatte uns selbstverständlich einen kleinen Zeitpuffer gegeben. Es konnte also los gehen in Richtung Hannover. Und mit Beginn der Fahrt, das erste Problem.
Dass der Zug voll ist, war zu erwarten. Dass die Diskette für die Sitzplatz Reservierungen defekt ist. Nunja. Vielleicht zu erwarten. Gelten Disketten doch ab und an als Fehlerhaft. Zwar fand ich schnell meinen Platz, hatte aber zugleich das Glück, direkt schräg gegenüber einen sehr gesprächigen Fahrgast zu haben. Im Gegensatz zu vielen anderen hatte er kein Buch, kein iPad, keinen Rechner. Nur sich und das Verlangen, jedem zu erzählen, dass er ein Cebit geschenkt bekommen hat. Letztlich haben wir es alle überstanden. Mit etwas Verspätung wegen „Verkupplungsproblemen“ in Hamm, erreichte der Zug dann auch Hannover. Und mit erreichen Hannovers war die Cebit auch ganz nah. Mal schauen wen man so trifft und was man sieht.

andre
Seit 1.6.2016 bin ich als Director Digital Consulting bei GREY beschäftigt. Hier kümmere ich mich vor allem um die Entwicklung und Weiterentwicklung von Digitalstrategien für unsere Kunden.
---
Nach meinem Abitur absolvierte ich eine Ausbildung als Kaufmann für Marketingkommunikation
bei der Werbeagentur GREY worldwide in Düsseldorf. Vor und während meiner Ausbildung
setzte ich mich viel mit den Neuen Medien auseinander und vertiefte mein Wissen in der strategischen
Planung und der Digital Unit des Unternehmens. Nach der Ausbildung wechselte ich in die Festanstellung und betreute namhafte Kunden der Agentur im Bereich der Neuen Medien und strategischer Digital Konzeption. Seit der Gründung im Jahre 2011 arbeitete ich bei
der „Deutsche Markenarbeit GmbH“. Hier war ich als Assistent der Geschäftsführung und baute den Bereich der Neuen Medien auf. Nach der 60% Übernahme der Verlagsgruppe Handelsblatt wechselte ich gemeinsam mit Frank Dopheide zur Verlagsgruppe, nach der ich noch einen Zwischenstopp bei der akom360 (Starcom Mediavest) einlegte.

Während meiner Ausbildung bei GREY gründete ich Logolook (April 2009). Seit dieser Zeit habe ich mich mit einer Vielzahl von Logos und Marken auseinandergesetzt. Dabei steht nicht immer nur das Design, sondern vor allem auch die Werte des Unternehmens im Fokus.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *