Düsseldorfer Metro Marathon – Soweit die Posts, Füsse, tragen

By | 25. April 2012

Am Wochenende ist es wieder soweit. Dann machen sich einige tausend Menschen auf den Weg, um 42,195 Kilometer durch Düsseldorf zu laufen. Das Wetter soll super werden und die Kenianer, Nigerianer und wer sonst noch schnell ist, freuen sich darauf, den Rekord in Angriff zu nehmen.
Auch an der Strecke werden wieder viele Menschen stehen, die ihre Angehörigen anfeuern und zu Höchstleistungen treiben. Aber und das ist das Problem, oftmals weiß man gar nicht, wann denn nun der “Lieblingsläufer” vorbei kommt. Man wartet, wartet, wartet, holt sich kurz eine Pommen und schon ist der weg. Genau in diesem Augenblick, wo an gar nicht damit gerechnet hat.

Die Metro hat sich dafür aber etwas einfallen lassen. Eine schöne Sache und danke das man mich darauf hingewiesen hat. Sonst hätte ich sie vermutlich nicht gefunden.
Die App funktioniert recht einfach.
Nach dem Start lege ich erst einmal fest, ob ich Läufer und Zuschauer bin. Das war schon einmal einfach und das erste Hindernis ist geschafft. Da ich dieses mal die anderen vorlasse, habe ich mich mal zu den Zuschauern durchgeschlagen.

Im nächsten Fenster bekommt man dann auch gleich die Information und Möglichkeiten geboten. Nun kann ich auswählen, was mich eigentlich interessiert. Strecke, Top 50 Läufer, oder ich kann auch meinen persönlichen Star suchen. Wichtig hierfür, dieser muss sich natürlich als Läufer in der App registriert haben. Ist dies der Fall, wird mir der Läufer auf der Karte angezeigt. Hierfür implementierte man einfach eine schöne Google Maps, die dazu noch die Strecke anzeigt. Auf dieser würde mein Läufer nun aufleuchten.

 

Eine schönes Accessoire ist natürlich die Integration der sozialen Netzwerke. Wie bei der Runkeeper App kann ich / soll ich nämlich auch hier Inhalte generieren. Die App sammelt die Inhalte aus dem Web und bereitet sie wieder auf. Eine schöne Sache, auch wenn ich glaube, dass einige Läufer ein paar andere Probleme haben werden.

In meinen Augen eine schöne App, die mit Sicherheit interessant für den Zuschauer ist, wenn man denn dann einen Läufer im Feld hat, den man nur zu gerne anfeuern möchte.

Realisiert wurde die App von reply. Sie hat sich für die Metro diese App einfallen lassen. Man kann das auch recht gut an dem Co-Branding sehen, welches oben rechts in den Screens integriert ist. Schade nur, dass nicht mal ein Unternehmen selber auf die Idee kommt und die Teilnehmer und Zuschauer zuvor ein wenig sensibilisiert. Dann kriegen es am Wegesrand vielleicht auch mal ein paar mehr Menschen mit.

andre
Seit 1.6.2016 bin ich als Director Digital Consulting bei GREY beschäftigt. Hier kümmere ich mich vor allem um die Entwicklung und Weiterentwicklung von Digitalstrategien für unsere Kunden.
---
Nach meinem Abitur absolvierte ich eine Ausbildung als Kaufmann für Marketingkommunikation
bei der Werbeagentur GREY worldwide in Düsseldorf. Vor und während meiner Ausbildung
setzte ich mich viel mit den Neuen Medien auseinander und vertiefte mein Wissen in der strategischen
Planung und der Digital Unit des Unternehmens. Nach der Ausbildung wechselte ich in die Festanstellung und betreute namhafte Kunden der Agentur im Bereich der Neuen Medien und strategischer Digital Konzeption. Seit der Gründung im Jahre 2011 arbeitete ich bei
der „Deutsche Markenarbeit GmbH“. Hier war ich als Assistent der Geschäftsführung und baute den Bereich der Neuen Medien auf. Nach der 60% Übernahme der Verlagsgruppe Handelsblatt wechselte ich gemeinsam mit Frank Dopheide zur Verlagsgruppe, nach der ich noch einen Zwischenstopp bei der akom360 (Starcom Mediavest) einlegte.

Während meiner Ausbildung bei GREY gründete ich Logolook (April 2009). Seit dieser Zeit habe ich mich mit einer Vielzahl von Logos und Marken auseinandergesetzt. Dabei steht nicht immer nur das Design, sondern vor allem auch die Werte des Unternehmens im Fokus.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *