Ein Fernseher, 5 Anbieter, viele Infos – 5 Markenseiten im Test

By | 10. April 2012

Ich muss ehrlich sagen, ich habe mich noch nie so wirklich intensiv mit Fernsehern, egal ob LCD, Plasma, 3D usw auseinandergesetzt. Um so schwieriger wird es dann natürlich für einen, wenn man sich zwischen einer Vielzahl unterschiedlichster Anbieter entscheiden soll.

Recht schnell bekam ich natürlich ein paar Empfehlungen. Schau doch mal da, schau doch mal dort. Das Problem jedoch meistens. Entweder handelte es sich um eine Preissuchmaschine, oder aber der Test war so undurchschaubar, dass ich nachher noch weniger wusste, was ich eigentlich haben möchte. In meinen Augen war das ganze eigentlich recht einfach. Größer als der alte soll er sein, 3D muss nicht, aber wenn doch, bitte die Technik aus dem Kino. Denn soweit hatte ich mich schon einmal informiert. Denn bei der Shutter Technik, das ist die 3D Technik, wo man sich meistens extra noch eine etwas teurere Brille kaufen muss, in der die 3D Technik sitzt, komme ich nicht mit klar. Aber wie gesagt, 3D ist wirklich kein muss. Die Internet-Fähigkeit sollte schon gegeben sein und beim Bild sollten wir auch über 800hz sprechen. Okay, also ein wenig habe ich mich informiert.

Aber bevor ich mich nun noch weiter auf Testseiten vergnüge und in den  Testurteilen rumstöbere, dachte ich mir, ich statte mal den Anbietern direkt einen Besuch ab. Dazu habe ich mir 5 Anbieterseiten rausgesucht, von denen ich mir auch schon Geräte in unterschiedlichsten Läden angesehen habe. LG, Samsung, Toshiba, Philips und Sony.

LG

Die LG Seite ist schlicht, sehr schlicht. Sie wirkt aufgeräumt und stellt die Produkte ganz klar in den Vordergrund. Dem einen gefällt das überhaupt nicht, da die Seite natürlich sehr abstrakt wird, aber mir hingegen gefällt es ziemlich gut. Zumal ich mich auf der Seite recht gut und schnell zurecht finde. Wenn man sich dann aber etwas intensiver in die Produkte und ihre Leistungen einlesen möchte, kommt man recht schnell an die Grenzen der Informationsebene. Auch gibt es nach zweimaligen hinsehen nicht wirklich alle Produkte. Die Fernseher, die ich mir zum Beispiel in einigen Fachgeschäften angesehen habe, finde ich auf der LG Seite gar nicht.
Alles in allem gefällt mir die LG Seite aber recht gut, da ich die Einfachheit und Übersichtlichkeit mag und der Fokus auf die Produkte gerichtet wird.

PHILIPS

Die Philips Seite ist mal wirklich schwere Kost. Gerade dann, wenn man schon eine gezielte Absicht hat und nicht mal einfach so ein wenig rumstöbern möchte. Beim ersten Besuch dachte ich auch glatt, ich wäre auf einer falschen Seite gelandet. Denn mich begrüsste nicht die Pathologie des Tatorts, sondern irgendein anderer Doc. Wenn man nun nicht direkt Navigation nachschaut, oder von Hause aus nicht weiß, dass Philips auch Medizin- und Beleuchtungslösungen anbietet, dann schaut man nicht schlecht. Gerade dann, wenn man einen Fernseher sucht. Nach mehrmaligen Klicken bin ich dann aber auch endlich im Bereich der TV Geräte gelandet. Zuvor begegnete mir aber noch die Assistenzärztin, die sich nach der Arbeit noch schnell die Haare glätten musste. Im TV Bereich angelangt, erwartet einen eine wahrliche Kommandozentrale. Viele Button und Schieberegler warten darauf, Justierungen vorzunehmen. Aber wenn man dann zu viel justiert, erscheint auf einmal kein Produkt. Weniger ist halt manchmal doch mehr.
Alles in allem ist die Philips Seite sehr überfrachtet. Aber daran ist wohl weniger die Umsetzung der Seite schuld, sondern eher das große Produktportfolio. Online könnte man hier mit Sicherheit mal drüber nachdenken, ob man die einzelnen Themenfelder nicht splittet. Gerade dann, wenn man über Google nach TV Geräten sucht und dann auf eine Seite kommt, die im ersten Augenblick nichts damit zu tun hat.

SAMSUNG

Für mich hat Samsung in der Vergangenheit wirklich einige Schritte nach vorne gemacht. Nicht nur, weil sie wirklich gute Produkte haben, sondern auch, weil sie einiges an ihrem Auftreten geändert haben. Das merkt man auch direkt an der Webseite. Technik und Innovation wird einem gleich durch die Bildsprache vermittelt. Außerdem erscheint mir die Navigation auch klar und nachvollziehbar. So bin ich dann auch recht schnell zu den Produkten gekommen, die ich gesucht habe. Für den ein oder anderen mag es vielleicht ungewohnt sein, dass man die eine Navigation unter den Bildern findet, aber daran gewöhnt man sich recht schnell. Zumal das nur auf der Startseite so gemacht wird. Auch gut sind hier die Filter für die Produktsuche. Es erinnert so ein wenig an die gelernte ebay Mechanik, bei der man nach und nach die Filter untereinader einstellen kann. Ein absoluter Pluspunkt ist auch der “Händler”-Button. So findet man sofort seinen Ansprechpartner und man kann, wenn man möchte, gleich zu dem Händler seines Vertrauens laufen. Auch die Möglichkeit, seine Freunde zu Rate zu ziehen funktioniert ohne Probleme. Durch die Implementierung der sozialen Netzwerk-Buttons kann man die Produkte nämlich gleich in die Netzwerke posten.
Insofern eine schöne Seite, die die Produkte gut un Szene setzt und viele Informationen bietet.TOSHIBA

Wer sich schon einmal ein wenig mit Toshiba beschäftigt hat, der weiß vielleicht, dass Toshiba ein riesen Produktportfolio hat. Ansonsten müsst ihr einfach mal auf Produkte klicken, dann bekommt ihr recht schnell eine Übersicht. Über die Navigation und den Button “Produkte” kommt man dann auch recht schnell zu den gewünschten Geräten. Aber und das finde ich ein wenig schade, man weiß nicht so 100%, ob man sich nun auf einer Produktseite oder Teaserseite befindet. Die Produkte sind nicht wirklich klar voneinader abgegrenzt und auch der Filter funktionierte nicht 100%. Was mir am negativsten auffiel war die Darstellung der Produkte. Durch die unterschiedlichen Motive, die immer wieder aus den Fernsehern herausragen, kann man oftmals das Produkt gar nicht richtig erkennen. Hier würde ich lieber den Fernseher größer haben, anstatt einen komischen Raben oben drauf zu sehen.

SONY

Zu guter letzt habe ich mir auch noch einmal die Sony Seite angesehen, auch wenn diese mich von ihren Produkten nicht wirklich überzeugt haben. Aber und das sage ich gleich am Anfang, die Webseite ist daran nicht schuld. Hier mehr merkt man, dass man sowohl konzeptionell, als auch gestalterisch mit Lust und Liebe daran gearbeiter hat. Vor allem die Priktogramme, die in der Übersicht erscheinen, gefallen mir ziemlich gut. Sie geben einem einen schnellen und guten Überblick. Auch die Produktinszenierung ist sehr gelungen und vermittelt die Informationen sehr gut.
Wenn man nach der Webseite geht, kann man wirklich nicht verstehen, warum es bei denen so schlecht läuft. Aber vielleicht sind es auch die Promotoren, die mich zum Beispiel bei 3 von den hier aufgeführten 5 Marken in den Läden verschreckt haben. Einer von ihnen hat mir sogar direkt dazu geraten, eine andere Marke zu kaufen. FAZIT

Man merkt, dass einige der Seiten mit dem großen Produktportfolio zu kämpfen haben. Da fällt es wirklich nicht einfach, eine klare und durchdachte Navigation zu finden, die jeden Besucher schnell zu seinem Ziel bringt. Trotzdem sieht man, dass jeder auf seine Art und Weise zum Ziel gefunden hat. Jedoch und das merkt man bei fast allen Seiten, gehen viele Informationen in der Tiefe verloren. Samsung schafft es in meinen Augen von allen am besten, den Kunden zu seinem Wunschprodukt zu bringen. Auf diesem Weg bietet man ihm dazu noch mehrere Möglichkeiten, sich weiter zu informieren. Ob durch Freunde oder den eigenen Support. Andere setzen hingegen auf eine schlichte und einfache Darstellung.

Ich werde mich aber nun die Tage noch einmal in einige Läden begeben. Vielleicht finde ich ja noch jemanden, der mich gut beraten kann.

andre
Seit 1.6.2016 bin ich als Director Digital Consulting bei GREY beschäftigt. Hier kümmere ich mich vor allem um die Entwicklung und Weiterentwicklung von Digitalstrategien für unsere Kunden.
---
Nach meinem Abitur absolvierte ich eine Ausbildung als Kaufmann für Marketingkommunikation
bei der Werbeagentur GREY worldwide in Düsseldorf. Vor und während meiner Ausbildung
setzte ich mich viel mit den Neuen Medien auseinander und vertiefte mein Wissen in der strategischen
Planung und der Digital Unit des Unternehmens. Nach der Ausbildung wechselte ich in die Festanstellung und betreute namhafte Kunden der Agentur im Bereich der Neuen Medien und strategischer Digital Konzeption. Seit der Gründung im Jahre 2011 arbeitete ich bei
der „Deutsche Markenarbeit GmbH“. Hier war ich als Assistent der Geschäftsführung und baute den Bereich der Neuen Medien auf. Nach der 60% Übernahme der Verlagsgruppe Handelsblatt wechselte ich gemeinsam mit Frank Dopheide zur Verlagsgruppe, nach der ich noch einen Zwischenstopp bei der akom360 (Starcom Mediavest) einlegte.

Während meiner Ausbildung bei GREY gründete ich Logolook (April 2009). Seit dieser Zeit habe ich mich mit einer Vielzahl von Logos und Marken auseinandergesetzt. Dabei steht nicht immer nur das Design, sondern vor allem auch die Werte des Unternehmens im Fokus.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *