Online TV, Social TV, Mitmach TV – Was denn nun?

By | 31. Mai 2012

Ja ich sitze meistens auch auf dem Sofa, habe den Fernseher an, mein iPad, Iphone oder den Rechner in der Hand. Dann schaue ich was ihr so schreibt und wie ihr euch über das Programm aufregt. Das versüßt so manches schlechtes Programm und wenn mir was einfällt, dann gebe ich auch noch mein Bestes hinzu.

Seit einigen Tagen habe ich euch noch auf eine andere Art und Weise in meinen Fernsehabend integriert. Dann seid ihr nämlich nicht auf einem der oben genannten Devices, sondern direkt vorne auf der Scheibe meines Röhrenfernsehers.

Gerade zum Beispiel begegneten mit sowohl der Caschy, als auch Pottblog oder die WiWo beim Spiel der deutschen Frauennationalmannschaft. Man kann auf jeden Fall sagen, dass der Feed bei Twitter wesentlich interessanter war als das Spiel im Fernsehen.

Aber ist das nun schon Social TV, Online TV und Mitmach TV, wie einige es auch nennen. Direkt getwittert habe ich nicht, dass ist nämlich mal wirklich umständlich. Zumindest wenn ich es direkt über das TV Gerät machen würde. Da muss man schon einmal ein wenig Zeit einplanen.

Nun bieten sich hier natürlich vielfältige Möglichkeiten. Gerade dann, wenn man nur die Tweets zu dem Spiel bekommen würde. Ich weiß, dass einige Tools das anbieten. Leider aber noch nicht direkt im TV. Auch die Bilder, die ihr so gemacht habt, konnte ich mir leider nicht ansehen. Aber ich glaube, wenn das funktionieren würde, dann würde der Twitterclient durchaus häufiger laufen. Gerade bei so Shows, wie zum Beispiel Schlag den Raab. Da guckt man dann durchaus mal häufiger auf den Feed, gerade dann, wenn es mal wieder länger dauert bei Herrn Raab.

andre
Seit 1.6.2016 bin ich als Director Digital Consulting bei GREY beschäftigt. Hier kümmere ich mich vor allem um die Entwicklung und Weiterentwicklung von Digitalstrategien für unsere Kunden.
---
Nach meinem Abitur absolvierte ich eine Ausbildung als Kaufmann für Marketingkommunikation
bei der Werbeagentur GREY worldwide in Düsseldorf. Vor und während meiner Ausbildung
setzte ich mich viel mit den Neuen Medien auseinander und vertiefte mein Wissen in der strategischen
Planung und der Digital Unit des Unternehmens. Nach der Ausbildung wechselte ich in die Festanstellung und betreute namhafte Kunden der Agentur im Bereich der Neuen Medien und strategischer Digital Konzeption. Seit der Gründung im Jahre 2011 arbeitete ich bei
der „Deutsche Markenarbeit GmbH“. Hier war ich als Assistent der Geschäftsführung und baute den Bereich der Neuen Medien auf. Nach der 60% Übernahme der Verlagsgruppe Handelsblatt wechselte ich gemeinsam mit Frank Dopheide zur Verlagsgruppe, nach der ich noch einen Zwischenstopp bei der akom360 (Starcom Mediavest) einlegte.

Während meiner Ausbildung bei GREY gründete ich Logolook (April 2009). Seit dieser Zeit habe ich mich mit einer Vielzahl von Logos und Marken auseinandergesetzt. Dabei steht nicht immer nur das Design, sondern vor allem auch die Werte des Unternehmens im Fokus.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *