FanFamily – Alles um das runde Leder mit bekannten Stimmen

By | 11. September 2012

 Wer Fußball liebt, der hat im Netz die Qual der Wahl. Eine Vielzahl unterschiedlichster Seiten bietet sich dabei dem Interessierten.

Bekannte Seiten wie Ben Redelings Scudetto oder 11 Freunde finden sich daher in so manch einem Feedreader wieder. Aber es sind nicht nur die großen und bekannten Seiten, die sich neue Formate ausdenken und den Fußballfan an sich binden möchten.

Eines dieser neuen Formate ist das projekt FanFamily. Ein Projekt, das sich gerade wirklich erst in der Aufbauphase befindet und ganz auf einen YouTube Channel setzt.  News, Spieler und Fans bilden dabei die Kernelemente. Die Videos sind qualitativ hochwertig und auch gut durchdacht. Insofern unterscheidet man sich schon von manch einem anderen Format. Man merkt recht schnell, dass man wirklich Zeit und Liebe in dieses Projekt steckt. Und da hilft es zumindest auch, bekannte Gesichter, ich meine Stimmen, bei dem Projekt zu involvieren.

Denn vor allem Gladbach Fans dürfte die Person vor der Kamera bekannt vorkommen. Andreas Cüppers ist nämlich von Hause aus Moderator und schon so manch einem Fan die Gänsehaut auf den Rücken getrieben.
Aber jetzt mal eine Frage an euch. An was denkt ihr eigentlich, wenn ihr euch das Logo anschaut? Mir fiel direkt ein Logo ein, worauf ich die Kollegen auch angesprochen habe.

“Ja, das haben wir schon häufiger gehört.”

Beim genauerem hinsehen erkennt man eine Ähnlichkeit. Ich hatte es aber noch ähnlicher in Erinnerung.

Das Logo an sich symbolisiert natürlich schon unterschiedliche Facetten und wirkt durch das Signet sehr dynamisch. Die Typo passt meiner Auffassung nach nicht so 100%. Ist sie doch sehr dominierend und überlagert das Signet sehr stark.

Ich bin trotzdem mal gespannt, was FanFamily in Zukunft noch so auf die Straße bringen wird. Der Anfang ist auf jeden Fall gemacht. Jetzt müssen die Fußballfans nur noch die Videos finden.

Share it now!

One thought on “FanFamily – Alles um das runde Leder mit bekannten Stimmen

  1. Pingback: André Paetzel (@paetzel)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *