Tag Archives: bahn

Ticket Wahnsinn im Großstadt Jungle

Wenn man nicht schon genug Stress hat, dann macht die Stadt einem zusätzlichen. Warum auch nicht, man hat ja auch nichts besseres zu tun, als 20 Minuten in einer Warteschleife zu vollbringen. Aber wer blickt da eigentlich noch durch, bei diesen ganzen Waben und Netzen, die uns durch die unterschiedlichen Transportgebiete wie Packpakete “chauffieren”. Jetzt… Read More »

Regiobahn Piktogramme – Was hat die Bahn sich da gedacht

Ein Gastbeitrag von Alexa Gregor (Freies Design) Da sitzt du nichts ahnend in der Regio-Bahn und dann schlägt es zu: Das KD-Gen! Und wenn es wirkt, kannst du nichts machen: Erst fällt mein Blick auf den witzigen blauen Aufkleber, der Schwarzfahren und “Blauen Brief” mit einander in Relation stellt. Was das soll, verstehst du nicht,… Read More »

Slow Media powered bei Deutsche Bahn

Ein kalter Wind fegt über das Bahngleis. Du schaust auf deine Uhr. 10.45 Uhr. Noch ein Käffchen? Noch eine Zigarette? Zeit ist noch genug vorhanden, denn du wartest ja nur auf die Deutsche Bahn. Eigentlich hätte sie vor 1,30 Stunden da sein sollen. Aber wie es dir der knisternde Lautsprecher am Gleis verriet, begann es… Read More »

Neulich am Abstellgleis

“Bitte verzichten sie wenn möglich auf das Fahren mit der Bahn. Aufgrund gecancelter Flüge kann es zu überfüllten Zügen kommen.” Ist es nun ein Eingeständnis, das man die Lage nicht im Griff hat? Kann man nicht einfach mehr Züge einsetzen? Eigentlich wäre es doch eine super Gelegenheit, sich gegenüber anderen zu behaupten. “Und wenn es… Read More »

Twitter Pitch Team Deutsche Bahn #tptdb

Alles begann mit einem harmlosen Tweet und nun wird hoffentlich ein richtiges Projekt daraus. Gestern berichtete ich, dass die Deutsche Bahn ihren Kreativ und Mediaetat neu ausschreibt und Ogilvy und Mindshare auf die Probe stellt (Verpitch dich nicht Deutsche Bahn). Wie wäre, es dann nicht mal ein Twitter Pitch Team zu gründen. Und es ging… Read More »

Verpitch dich nicht Deutsche Bahn

Das ist ja mal lustig. Da schreibt die Deutsche Bahn ihren Kreativ und Mediaetat neu aus und das Briefing gibt es auch gleich öffentlich im web zu sehen. Durch den Pitch, müssen Ogilvy & Mather und Mindshare um einen ihrer größten Kunden bangen. Allein in diesem Jahr hat die Bahn laut Nielsen Media Research bis… Read More »

Unvernunft oder falscher Stolz?

Ich weiß nicht ob es nur mir so geht, aber irgendwie stelle ich mir ganz ganz oft die Frage, warum ältere Damen und Herren immer Samstags morgens oder auch so gerne am Spätnachmittag einkaufen fahren. Ist es der Nervenkitzel, nach dem sich die Herrschaften sehnen oder doch nur die Langeweile? Ich habe das Thema mal bei meinem Opa aufgegriffen und er konnte es mir auch nicht wirklich sagen. Wobei ich sagen muss, dass mein Opa noch einer von denen ist, die schön morgens fahren, wenn es noch richtig schön leer ist. Aber eigentlich geht es auch nicht um das Einkaufen, sondern stellte sich mir heute mal wieder eine ganz andere Frage.
Ich weiß nicht wie es bei Euch in den Straßenbahnen aussieht, aber bei uns in Düsseldorf bremsen die Bahnen sehr abruppt. Da kommt schon mal ein iPhone geflogen oder der Kaffee sucht sich einen neuen Weg. Ich weiß auch nicht, was die Bahnfahrer damit bezwecken möchten, aber trotzdem fällt es mir immer wieder auf.
Und dann gibt es da ganz oft eine Situation, die ich in den letzten vier Wochen bestimmt 5-6 mal erlebt habe.
Gerade bei den älteren Damen kann man beobachten, dass diese sich immer kurz bevor die Bahn an die Haltestelle fährt von ihren Plätzen erheben. Durch die abruppten Bremsmanöver könnt ihr Euch ja sicherlich vorstellen, was da so passiert. Erst heute mussten zwei ältere Damen Bekanntschaft mit dem Boden machen. Eine von ihnen konnten wir noch schnell an den Armen packen, mussten uns danach jedoch anhören, das es ja nicht nötig gewesen wäre. schließlich sei sie noch nicht so alt. Eigentlich doch enorm, wie man in so einem Alter so unvernünftig sein kann.
Wahrscheinlich werden bald so Achterbahn Sitzvorrichtungen eingeführt, damit man erst aufstehen kann, wenn die Bahn angehalten hat.
Aber vielleicht wäre es auch schon mit einer ganz einfachen Sache getan. Ich fragte die Dame nämlich, warum sie nicht sitzen bleibt bis die Bahn angehalten hat und sie versicherte mir, dass sie es nicht zu Tür schaffen würde in der Zeit und die Bahn dann schon wieder losfährt. Und ich muss sagen, in Düsseldorf halten die Bahnen wirklich nicht sehr lange. Vor allem wenn man dann noch in diesen Dingern aus dem zweiten Weltkrieg sitzt, wo man erst einmal Meter hohe Stufen heruntergehen muss. Das da noch keine Rolltreppe drin ist, ist wirklich ein Wunder. Meine Oma mit neuer Hüfte könnte da bei bestem Willen nicht einsteigen.

Wenn ich dann bald mal wieder Zeit habe, werde ich mir vielleicht mal ein paar Gedanken machen, denn da muss es doch was geben, was auch den älteren Damen und Herren das Leben ein wenig vereinfacht.
Wenn ihr Ideen habt, dann schlagt sie ruhig vor, vielleicht kommt was spannendes dabei heraus.

Warum die Bahn Sonntag arbeiten muss

Wenn Gott, am sechsten Tage plötzlich ein bisschen die Lust verloren und an seiner Idee gezweifelt hätte, dann wären Menschen ungefähr so, wie die Charaktere DBIngo und DBInga aus der sogenannten #twittsoap der Deutschen Bahn.

Die Grundidee ist ja eigentlich ganz nett – das Personalmarketing nutzt Social Media, um mit Abiturienten darüber zu sprechen, dass man bei der Bahn nicht nur muffiger Schaffner, sondern auch gut gelaunter Ingenieur werden kann. Ideen, was man “mal werden könnte” sind für diese Zielgruppe sicherlich relevant. Darüber ein nettes Gespräch mit den Leuten zu führen, das halte ich nicht für falsch. Die Umsetzung hingegen ist so naiv lausig, dass ich mich zunächst gefragt habe, ob das vielleicht zum Konzept gehört. Es gibt ja schließlich auch Leute, die sich über Teleshopping kaputtlachen können.