Tag Archives: Google

Die “Kern” Markenwerte der Top 7 US-Tech-Unternehmen [Infografik]

Die Grafik kursiert schon etwas länger durch das Netz wie ich gerade festgestellt habe, doch mir ist sie soeben erst bei T3N vor die Augen gekommen. Die Infografik zeigt die Werte, auf die die Unternehmen Apple, Facebook, Amazon, IBM, Google, Oracle und Microsoft ganz besonderen Wert legen. Veröffentlicht wurde die Infografik vom MidAmerica Nazarene University.… Read More »

Wenn Google deine Krankheit heilt

Vor einiger Zeit saß ich mal wieder in dem Warteraum einer Arztpraxis. Eigentlich nichts neues, verbringe ich seit meinem 16 Lebensjahr so manche Stunde dort. Die meisten Lesezirkel hat man auch schon durch. Vor allem dann, wenn die Abstände wieder mal kürzer geworden sind. Doch da gab es eine Zeitschrift, die kannte ich noch nicht.… Read More »

Google “suche” sucht und findet Yahoo

Was ist wohl das Suchergebnis Nummer 1, wenn man bei Google Plus “Suche” oder “Suchmaschine” eingibt? Man sollte ja denken Google, aber zumindest bei mir erscheint da Yahoo. Und das liegt bestimmt nicht daran, dass ich zu viel Yahoo nutze. Eigentlich gar nicht. Vielleicht suchen sie ja gerade neue SEO Manager im Google Land. Bei… Read More »

Die Überforderung hat einen Namen: Facoogle+twit

Es klingt ein wenig danach, als wäre hier Titus Dittman oder Tony Hawk am Werk gewesen. Die Rede ist von dem in wenigen Tagen berühmt gewordenen “Tripple Post” Der Tripple Post ist eine inhaltlich gleiche Informationsverbreitung für unterschiedliche Kanäle. Und man mag es kaum glauben, es stellt den ein oder anderen Netzmenschen vor echte Probleme.… Read More »

Google, kleine Änderung, große Wirkung?

Usability, ein Thema, das so manch einer immer noch gerne unterschätzt. Aber nicht die Damen und Herren von Google. Immer wieder überraschen sie uns mit kleinen Feinheiten und Raffinessen. So auch erst vor kurzem, als man in den (Bezahl) Google Apps Account die Navigation beim switchen zwischen unterschiedlichen Accounts änderte. Nun gibt es eine weitere… Read More »

Google Instant Preview ist nun live

Stefan Keuchel, alias @frischkopp, hatte es heute ja auch seinem Twitter Account angekündigt. Uns erwartete eine Überraschung und bis dato wurde wir von Google ja selten enttäuscht. Live vom Google Developer Day hackten sie das neue Tool in die Suche und schwupps diwupps hatten wir ein neuen Tool Google Instant kannten wir ja bis dato… Read More »

Die Google Strategie – Einfach kaufen

Es gibt Unternehmen, die brauchen Strategien und es gibt unter nehmen die brauchen keine Strategien, sprechen aber trotzdem von einer Strategie. Letzteres trifft wohl zu, wenn man genug Geld hat und sich einfach überall einkaufen kann. Facebook zeigt es das es geht und Google macht es uns schon lange vor. Und daher finde ich diese… Read More »

Google, der minimalistische Alleskönner – Doch was kommt nun

Irgendwie scheint es so, als würde sich Google so ganz still und heimlich immer weiter von ihrer bisherigen Positionierung wegbewegen und versuchen sich neue Türen zu öffnen! Aber warum das ganze und was passiert da eigentlich genau? Ein kleiner Erklärungsversuch meinerseits.
Seid diverser Zeit verfolge ich nun schon den Google watchblog und muss sagen, dass ich wirklich fasziniert darüber bin, mit welcher Geschwindigkeit Google mit neuen Produkten auf den Markt schießt. Doch dabei ist vermehrt zu sehen, dass es hier weniger um das Suchen an sich geht, sondern man seine Prioritäten neu setzt. Während man vor langer Zeit noch darauf aus war, Suchalgorithmen usw zu verbessern, was nicht heisst, dass man es jetzt nicht mehr macht, begegnen einem nun immer mehr so genannte “soziale” Apps und Gadgets. Buzz und Wave mögen wohl die bekanntesten Beispiele sein, auch wenn man zu letzt nicht mehr viel davon gehört hat. Wobei ich persönlich sagen muss, dass Wave in meinen Augen immer noch ein klasse Dienst ist, denn gerade wenn es um Ideenfindungsphasen geht, mit anderen sehr sehr gerne nutze.
Die letzte Veränderung war meiner Meinung nach wieder ein großer Schritt den Google da gemacht hat. Mit der Umstellung der Suche hat man sich nämlich in meinen Augen wieder ein Stück mehr in die Richtung Kommunikation begeben.

Google Suche
Für den einen oder anderen mag die Veränderung gar nicht so groß und wichtig sein, aber ich glaube, es ändert schon im großen und Ganzen das Such und Nutzerverhalten auf der Seite. Achtet alleine mal nur auf euren Blickverlauf. führte dieser zuvor wahrscheinlich direkt auf die Suchergebnisse, würde ich behaupten, dass Euch nun bestimmt auch noch auf der linken Seite etwas ins Auge fällt. Schon die Umpositionierung des Logos vor einiger Zeit, (nun direkt neben dem Suchfeld, davor darüber) ist Marketing technisch in meinen Augen ein kluger Schachtzug. Denn wer sich schon einmal mit Blickverläufen beschäftigt hat wird eventuell wissen, dass ein sehr typischer Verlauf der so genannte Z-Blickverlauf ist.
Wenn man sich nun einmal die Aufteilung der Google Suche anguckt, wird man merken, dass der Blick zunächst einmal auf das Logo fällt, dann auf das Suchfeld und wo wandert er dann hin?
Zumindest ich blicke als nächstes auf die neuen Auswahlmöglichkeiten auf der linken Seite. Es kann durchaus bei jedem anders sein, aber es ist mein persönliches empfinden.
In meinen Augen ist es daher klug, es so anzuordnen, das das Suchverhalten dadurch ein ganz anderes ist. Denn nun treffe ich die Ausahl meiner Ergebnisse noch wesentlich genauer.
Ich kann mir gut vorstellen, dass diese Tabs zuvor fast gar nicht benutzt wurden und man sie deshalb nun dort angeordnet hat.

Doch was kommt eigentlich als nächstes. Ich persönlich wäre nun für die Einbindung von dynamischen Widgets. Wie das aussehen soll? In meinen Augen ganz einfach. Google ist für mich eine der meisten genutzten Seiten, die für jede Research Aufgabe an erster Stelle steht. Was mir persönlich jedoch fehlt ist die Möglichkeit, Kommunikationsdienste wie Twitter auf der Seite einzubinden. Dadurch sind ständig zwei oder mehrere Tabs geöffnet und ich muss bei der Suche hin und her springen. In meinen Augen könnte man unter dem Logo doch ein Feld integrieren, in dem man seine Wunschdienste hinzufügen kann. Beispielsweise einen Twitter Feed. Dies könnte folglich auch gut mit der Echtzeitsuche kombiniert werden.
Der Vorteil für mich liegt dann auch darin, dass ich gefundene Ergebnisse wesentlich schneller sharen kann und auch noch beim Suchen in Kommunikationen einsteigen kann.

Aber es ist nur mal so eine Idee, eigentlich wollte ich nur mal loswerden, dass ich wirklich echt gut finde, was die Innovationsabteilung bei Google so auf die Beine stellt. Wirkich Hut ab ….

Google erhält Namensänderung und heißt ab sofort TOPEKA

Also bitte einmal den Sprachgebrauch umstellen! Es wird nicht mehr gegooglet, sondern ab sofort “topekat”. Hier mal ein kleiner Auszug aus dem Google Blog, was es damit auf sich hat.

Quelle: Google Blog
“Early last month the mayor of Topeka, Kansas stunned the world by announcing that his city was changing its name to Google. We’ve been wondering ever since how best to honor that moving gesture. Today we are pleased to announce that as of 1AM (Central Daylight Time) April 1st, Google has officially changed our name to Topeka.”

Google Topeka
Man munkelt, dass es sich dabei um einen Aprilscherz handelt, aber bei Google weiß man ja nie so wirklich. Die komplette Umstellung der Kommunikation, das heißt ab Änderung der Online Auftritte, Umgestaltung von Visitenkarten, Anfertigung von Werbebannern, Herstellung von den bekannten Google Schildern wird auf mehrere Millionen Euro geschätzt. Wird ann aus der Portokasse gezahlt.

Bei weiteren einfach direkt an Stefan Keuchel wenden. Hier sein Twitter Account Frischkopp.

Bei der Logogestaltung hat man sich besonders Mühe gegeben um ein schönes Gleichgewicht zu finden. Die Art der Buchstaben wurde von dem alten Logo übernommen, jedoch wirkt vor allem das kleine “a” sehr griechisch.
Mal abwarten welches Logo wir morgen zu sehen bekommen. Ich habe ja so eine Vermutung.

Google Advertising Professional Test in Hamburg

Nachdem mich in letzter Zeit aus meinem Bekanntenkreis vermehrt Leute nach dem Adwords Seminar in Hamburg gefragt haben, hier mal eine kleine Zusammenfassung.
Denn ich selber habe meinen Adwords Professional im November 2008 bei Google in Hamburg gemacht und kann es nur jedem weiter empfehlen.
3 Tage lang wurden wir in die Feinheiten von Google Adwords eingeführt.

Google Adwards sind längts keine spanischen Dörfer mehr, sondern knallhartes Business. Und zu jedem Business braucht es qualifizierte Leite. Geschäftstüchtig wie Google nun mal ist, bietet der Suchmaschinen-Gigant Seminare an, die einem zum “Google Qualified Individual” machen.

Für diejenigen, die sich noch nicht so viel mit Adwords befasst haben: Das sind die kostenpflichtigen Anzeigen, die man rechts oder über den Suchergebnisseiten findet. Kunden nutzen diese Anzeigen, um zielgruppenfokussiert Werbung auf den Google Such- oder Contentseiten zu platzieren.
Im Großen und Ganzen bekommt man bei dem dreitägigen Seminar eine Einführung in die Adwords-Materie. Man lernt alles, um eine eigene Kampagne zu erstellen und zielgenau auszurichten. Das Seminar schließt mit einem Test ab, in welchem man mindestens 80 Prozent der Fragen richtig beantworten muss.

Hier sind vor allem die Trainerinnen Geesche und Stefanie zu loben, die uns in knapp 2 Unterrichtstagen eine Menge Wissen vermitteln konnten. Dabei sei jedoch erwähnt, dass es zwischendurch wirklich anstrengend werden kann, da man schon eine Menge an Stoff verdauen muss.

Abschließend fand am Donnerstag, der 1,5 Stunden lange GAP Test statt. 75% müssen erreicht werden, um zu bestehen.

Das Learning Center hat jedenfalls sehr viel Spaß gemacht und ich kann nur jedem empfehlen, auch daran teilzunehmen, wenn sich die Möglichkeit bietet!

Viele, wie auch hier zu sehen, haben es schon gemacht und es lohnt sich wirklich. Man bekommt sehr viele Einblicke, die einem gerade beim online Marketing behilflich sein könnten.

Bei weiteren Fragen zum Learning Center könnt ihr euch auch gerne an mich wenden.

Die Welt ist eine Google und der Weg ist das Ziel

Schon einmal versucht jemanden Google zu erklären, ohne das Wort suchen zu verwenden? Bestimmt nicht, wäre man ja auch eigentlich doof, wenn man sich die Mühe machen würde, wo man es doch eigentlich so schön beschreiben kann. Eigentlich.  Denn Definitionen gibt es glaube ich viele, man muss nur die richtige nutzen. Vor allem die richtige… Read More »

Google wechselt Doodle am gleichen Tag – Aus Rodler wird Snowboarder

Heute Morgen sah das Google Doodle erst so aus

[caption id="attachment_1845" align="aligncenter" width="497" caption="Google Doodle morgens"]Google Doodle morgens[/caption]

jetzt hat man bei Google wahrscheinlich auch gemerkt, dass es etwas zu geschmacklos war. Die Rede ist von dem tragischen Unglück von dem Georgischen Rennrodlers, der bei Tempo 144km/h die Kontrolle über seinen Schlitten verlor und aus der Bahn flog. Aber trotzdem finde ich, hat man trotzdem wirklich gut reagiert und das Doodle “relativ” schnell geändert. Nun sieht man bei Google ein anderes Doodle.

[caption id="attachment_1846" align="aligncenter" width="500" caption="Google Doodle Snowboard"]Google Doodle Snowboard[/caption]

Auf dem Google Watchblog wird dazu nichts genaueres geschrieben, jedoch sind beide Doodles mit dem gleichen Datum versehen. (Quelle: Google Watchblog)
Mal schauen, was es dann morgen für ein neues Doodle gibt.

Google Buzz und die Frage nach dem Mehrwert

Google Buzz
Ich habe wirklich nicht schlecht geguckt, als ich gestern die Tagesschau geguckt habe und auf einmal von Google Buzz berichtet wurde. Tut sich da etwas was in der Medienlandschaft? Wird nicht erst ein halbes Jahr gewartet, ob es denn nun wirklich etwas neues ist? So war bisher mein Gefühl. Erst einmal abwarten und dann gucken wir man was draus wird! Doch was ist eigentlich Buzz und lohnt es sich, diesen Dienst zu nutzen? Ich sage Ja unter bestimmten Vorraussetzungen.

Google Buzz Profile

Zunächst sei erwähnt, dass derjenige, der Buzz nutzen möchte, auf jeden Fall ein Googlemail Account benötigt. Denn gerade in diesem hat Google rumgeschraubt und ein paar Änderungen vorgenommen. Doch kommen wir zu Buzz. Bei Google Buzz bekommst du die Möglichkeit einen Feed zu erstellen und diesen direkt mit den Kontakten aus dem Adressbuch auszutauschen. Das heißt, deine Adressbuch Kontakte werden in diesem Fall mal eben als Buzzfreunde umfunktioniert. Du kannst dich entscheiden, ob deine Nachrichten privat oder öffentlich sein sollen. Meiner Meinung nach gut gelöst, denn für mich ist es eine essenzielle Funktion, die auf keinen Fall fehlen dürfte, aber tut sie ja auch nicht.
Pfiffig wie Google nun einmal ist, lässt sich ein Buzz natürlich nicht nur in Gmail teilen, sondern gleichzeitig auch mit den anderen Google Diensten verknüpfen. Du kann dabei YouTube-Videos, Bilder von Picasa, Kurznachrichten von Twitter oder einfach Feeds aus deinem Google Feed Reader einbinden und gleich mit buzzen.
Wenn man das so hört, könnte man schon denken, dass Google Buzz eine Konkurrenz zu Twitter und Facebook werden sollte, doch in meinen Augen denke ich das weniger. Ich denke man weiß, dass man Diensten wie Twitter und Facebook nicht mehr den Rang ablaufen kann. In ihren Funktionen und Eigenschaften haben sie sich etabliert und sind essenziell wichtig geworden für einige User und Anwender. Ich denke, man versucht bei Google einen anderen wichtigen Schritt zu machen. Zwar weiß man, dass Google sich in den letzten Jahren immer schwer getan hat, wenn es um Kommunikation ging. Schließlich ist und bleibt Google der Suchmaschinengigant. Sprich, wenn Leute an Google denken, dann denken sie nicht an einen Kommunikationsdienst, sondern an eine Suchmaschine. Denn Leuten zu erklären, dass es nun auch noch ein Kommunikationstool ist ist dabei gar nicht so einfach.
Aber interessant ist doch der folgenden Aspekt.
Stört es Euch nicht, dass ihr mittlerweile unzählige Passwörter von unterschiedlichen Anbietern habt? Bei dem einen sind es 5, bei dem anderen vielleicht 10-20 oder noch mehr. Was Google in meinen Augen mittlerweile versucht ist, dass man einfach alles abdecken möchte und den Usern dadurch ein Stück weit entgegen kommt. Denn wenn man mal ehrlich ist, bietet Google doch schon so ziemlich alles, was man eigentlich braucht. Ich kann Docs einstellen, Bilderalben erstellen, Videos hochladen, Blogpost verfassen, Termine organisieren und und und. Nur dieses Kommunikationstool fehlt in meinen Augen noch, denn Orkut ist für mich nicht die Rede wert.
Und wo Buzz hingehen wird, dann kann man doch schon wirklich schon in der Mobile Version sehen. Hier hat man meiner Meinung nach einen guten Mittelweg zwischen bereits bestehenden Diensten, wie Google Maps und Google Buzz gefunden.
Sobald du dich einmal in Buzz eingeloggst und dann eine Kurznachricht verfasst hast, erscheint in Google Maps eine kleine Sprechblase mit dem Inhalt. Zudem werden die Buzz-Mitteilungen anderen Usern angezeigt, die sich in der Nähe befinden. Das in Ballungsgebieten das wahrscheinlich schnell zu Informationsüberflutung kommen kann ist glaube ich vorprogrammiert, doch ist es doch wirklich spannend, wie schnell sich das ausweiten lassen kann. Die Möglichkeiten sind hier glaube ich unbeschränkbar. Egal ob als Stauwarnung oder kurzen Informationsverbreitung.
Ich könnte doch sogar theoretisch Leute einladen, die sich im Umkreis von 2 Kilometern von mir befinden. Denn das schöne ist doch, nur diese Leute sehen gerade in dem Augenblick meine Nachricht.
Ich glaube, da lassen sich wirklich schöne Ideen stricken mit denen man so einiges anstellen kann.
Ich glaube man darf wirklich gespannt sein, wie sich dieses Tool noch in den nächsten Wochen und Monaten weiterentwickelt. Aber ich kann wirklich jedem empfehlen, sich einmal mal einen Account anzulegen und Buzz mal zu testen. Die üblichen verdächtigen warn natürlich schon wieder sehr fleißig und haben ordentlich gebuzzt. Ich sage nur @saschalobo und @kosmar

Doodle 4 Google – UK Kids entwickeln My Hero Doodle

Das Google in Sachen Entwicklung ständig voran schreitet sieht man nicht nur daran, dass sie ständig neue Produkte entwickeln. So wie schon häufig zu vor lassen sie auch gerne mit andere mit ihrem Logo herumexperimentieren.
Doodle 4 Google heißen diese Veranstaltungen, bei dem jeder der möchte ein Logo für Google designen kann. Oftmals werden diese Wettbewerbe vor Großveranstaltungen oder besonderen Jahrestagen gemacht.
Nun gibt es einen neuen Wettbewerb, der in UK ausgerufen wurde:

“At Google, we like to reflect the ever-changing world of our users through the logo designs on our homepage. Each year, we ask young people aged 5–16 from across the UK to design their own doodle, and this year’s theme was ‘My Hero’.”

Hier einmal meine bisherigen Favoriten. Bei manchen frage ich mich nur, ob das wirklich ein 16 jähriger gemacht hat oder ob sich da nicht mal jemand um ein paar Jahre jünger gemacht hat.

my mom is my hero
My mom
My hero is my mom. She is the best mom ever. She helps me if I am hurt or sad, She is very kind and always helps other people. She likes flowers. My mom is a great friend to me. I love my mom.
Name: Sam Gardner
Age: 7
School: Gentleshaw Primary School

Gandhis Google
Gandhi’s Google

I chose Gandhi as “My Hero” because he inspired India to become independent through non-violent protests. He sacrificed himself for the freedom of others and this makes him worthy of being a true hero. I added the sun-rise to symbolise the dawn of a new, free India.

Name: Eleanor Gair
Age: 15
School: Northgate High School

Michael Jackson
My Hero Michael Jackson

Michael Jackson, my hero, my mum’s hero, my dad’s hero, the hero of everyone who loves music and dancing. Michael lived 1958 -2009 but a hero never dies. He was the King of Pop but to me and many others he is a true HERO.

Name: Holly Johnston
Age: 16
School: Dagfa House School

Wer alle Googles sehen möchte, der kann sich unter folgendem Link die weiteren Bilder ansehen. (Google 4 Doodle)
Aber eins steht fest! Sorgen muss Google sich weiterhin nicht machen, wenn es auch mal darum geht, ein neues Doodle zu entwickeln. Denn wie man sehen kann, gibt genügend Ideen und Vorschläge.

Google mit Wallace and Gromit und kleinen Änderungen

[caption id="attachment_1119" align="aligncenter" width="474" caption="Google mit Wallace and Gromit"]Google mit Wallace and Gromit[/caption]

Heute morgen guckte ich wahrlich nicht schlecht, als ich die Google Suchmaske aufrief. Zum einen wunderte ich mich natürlich über das Google Doodle, was heute ja mal wieder ganz anders aussah. Der grund dafür ist, das Wallace und Gromit, die beiden Spaßfiguren die ja einigen bekannt sein dürften, heute ihren 20 Geburtstag feiern.
Aber was mich viel mehr interessiert ist, ob Google nun wirklich die Suche visuell umgebaut hat. Heute ist es auf jeden fall so! Vielleicht war es auch shcon die letzten Tage so, aber dann ist es mir nicht aufgefallen.
Die Suchmaske ist nach oben gerutscht und das Google Doodle ist nun links daneben anstatt darüber, wie es sonst immer war. Wenn man in seinem Google Account eingeloggt ist, werden einem auch noch die unterschiedlichen Kategorien aus iGoogle angezeigt.
Irgendwie wirkt es sehr sehr gewöhnungsbedürftig, da man nun so viel Weißraum unten auf der Seite hat und die Augen eigentlich in die Mitte des Bildschirms wandern wollen!
Wirklich sher komisch, mal schauen was es an diesem tag so für Diskussionen geben wird ;)

Logo Look Barcode – Vielen Dank an Tomas

Tomas hatte in einem meiner letzten Beiträge, Google Barcode vom Google Doodle Designer Michael Lopez, einen netten Kommentar hinterlassen, in der ein Link zu einer Seite war, wo man sich selber seinen Barcode machen lassen kann!
Free Online Barcode Generator, bietet Euch verschiedene Möglichkeiten, einen Barcode erstellen zu lassen.
ich habe es ausprobiert, und ich finde es echt nett.
Ob da jetzt wirklich Logolook steht kann ich zwar nicht sagen, aber ich hoffe mal, dass es mit den Barcodes nicht so ist, wie mit den chinesischen Schriftzeichen, die sich manche als Tattoo machen lassen.
Sollte jemand Barcodes lesen können und da steht etwas versautes oder so, dann möchte ich mich schon einmal vorab entschuldigen ;)

Und hier noch eine Follower Empfehlung!

Wer interessante Links zu Werbung oder sonstigen Dingen sucht, iszt bei Tomas´Twitter Account gut aufgehoben!
Hier sein Account: BIB2804

Google Barcode vom Google Doodle Designer Michael Lopez

So manch einer wird heute morgen nicht schlecht gestaunt haben, als er sich Google Doodle gesehen hat. Spießer Alfons vom Horizont fragte sich sogar, ob es eine Anspielung auf eine Übernahme von Google sein sollte, und man anhand des Barcodes den Preis entziffern könnte ;)
Ganz so schlimm ist es dann doch nicht gekommen, sondern mit dem Logo möchte man gerne an die Erfindung des Barcodes / Strichcodes erinnern. Und das der Strichcode doch nun wirklich eine recht interessante Erscheinung ist, kann man nicht abstreiten. Nur durch die unterschiedliche Breite der Balken und durch die Anordnung, können unendlich viele Variationen erzielt werden. Natürlich gibt es bei den Codes sehr viele verschiedene, aber darüber informiert ihr Euch besser bei den Kollegen von Wikipedia, sonst würde das hier den Rahmen sprengen.

Google Wave und die Suche nach den verborgenen Funktionen

Klingt komisch, ist auch ein wenig komisch. Zwar habe ich Google Wave nun schon seit knapp 2 Monaten auf meinen Rechner, aber in meinen Augen fehlen immer noch ein paar grundlegende Funktion, die sicherlich noch kommen werden und in meinen Augen auch unabdingbar sind.
Anscheinend sind die ersten Einladungen bei den Leuten ja schon angekommen, wie ich über Twitter lesen konnte, aber da tritt schon das erste Problem von Google Wave auf!
Wie finde ich diese Leute in Google Wave? Die Antwort ist einfach aber trotzdem recht umständlich. Denn um einen neuen Kontakt bei Google Wave hinzuzufügen, brauche ich die genaue GoogleWave E-Mail Adresse von meinem geworbenen Kollegen.
Die Kontakt Suche erlaubt es mir nur, dass ich in meinen eigenen Google Mails nach Kontakten suchen kann, da man, wenn man auf “Manage Accounts” geht, in die Google Kontakte weitergeleitet wird.
Das Problem das sich ergibt, man muss erst einmal durch andere Dienste wie Mail oder Twitter die Leute fragen, wie denn ihre genaue Adresse bei Google Wave ist.
In meinen Augen ist es sehr schade, aber wird bestimmt demnächst in den nächsten Updates behoben. Denn was nutzt mir Wave, wenn ich keine Leute finde, mit denen ich meine Informationen austauschen kann.
Ein vorerst weitere Kritikpunkt ist die Übersichtlichkeit bei den Waves. Sobald man in mehreren Waves dabei ist, in die auch noch viel geschrieben wird, findet man sehr schwer noch den Anschluss und weiß ab und an gar nicht mehr, wo man beim letzten mal stehen geblieben ist. Schwer wird es vor allem, wenn Leute beginnen, in den Texten der anderen zu editieren. Vielleicht machen es manche nur zum Spaß, aber die Effektivität hat darunter auf jeden Fall zu leiden.
Nun aber noch zu den positiven Punkten, die mir ausgesprochen gut gefallen und wo ich auch das Potential von Goolge Wave sehe.
Der gerade angesprochene Punkt bezüglich der Editierbarkeit ermöglicht gerade in kleinen Gruppen große Möglichkeit.
Ich stelle mir gerade nur einmal vor, wenn man beispielsweise ein Briefing schreibt und zwei Leute gleichzeitig an einer Sache schreiben. Auf diese Art und Weise kann man sich sicherlich gut ergänzen, vorausgesetzt, der eine vertraut dem anderen.
Die Grag & Drop Funktion funktioniert ideal und man kann die Dinge schön in seine Wave einbinden. Für Spiele etc habe ich es noch nicht genutzt, aber macht sicherlich auch Spaß, wenn man mal zu Hause alleine ist.

Google Wave und die ersten Impressionen

Google Wave Logo
Nicht nur das Google Wave Logo schlägt große Wellen, sondern auch Wave an sich sorgt für rege Diskussionen. Auf meinen Twitter Tweet gestern, dass ich 8 Einladungen für Google Wave habe, habe ich innerhalb einer halben Stunde 23 Nachrichten bekommen, und davon 18 von Leuten, die ich gar nicht so wirklich kenne!
Und wie sollte es auch anders sein, verkaufen die ersten die Einladungen auch schon über eBay! (eBay Google Wave)
Aber letztlich bin ich meine 8 Einladungen und noch weitere 8 ohne Probleme los geworden und ich bin gespannt, wann Google den glücklichen die Mails mit den Links zu den Accounts schickt.
Ich hatte das Glück, und habe auch schon in der Dev Preview Phase Google Wave testen dürfen und möchte Euch einmal meine Impressionen schildern. Natürlich gibt es noch nicht so viele Leute in Google Wave, mit denen man seine Informationen tauschen kann, aber man kann schon erahnen, welches Potential in Google Wave steckt.
In der Dev Preview Phase merkte man zeitweilig, dass es noch einige Probleme mit Google Wave gab, die sich durch lange Ladezeiten oder gar keinen Seitenaufbau auszeichneten.
Der Aufbau der Seite, sprich das Layout ist eigentlich komplett gleich geblieben, aber Google Wave läuft jetzt ausgezeichnet! Man kann ohne weiteres die Suchfunktion benutzen und nach seinen Tags suchen. Wenn man Google Wave zum ersten mal benutzt, ist es in meinen Augen sehr gewöhnungsbedürftig und man muss sich erst einmal etwas zurecht finden.
Ich würde mir wirklich wünschen, dass es in der nächsten Zeit noch etwas Veränderungen in der Usability gibt. Vor allem in der Übersichtlichkeit sollte man seitens Google noch etwas tun, da sich alte Waves in meinen Augen schlecht wiederfinden lassen. Und auch überhaupt, erinnert mich die Ansicht der ganzen Waves, eher an die Twitter Timeline, in der die Waves mal eben schnell durchgereicht werden.
Ist wie gesagt meine Ansichtsweise, ich habe auch schon von einigen gehört, dass sie es so gut finden.
Sollte es unter euch lesenden jemanden geben, der auch schon einen Wave Account hat, dann hinterlasst mir doch bitte Eure Mail in den Kommentaren, damit man sich vielleicht auch mal über Google Wave austauschen kann!

Meine Mail Adresse bei Wave ist andrepaetzel@googlewave.com

Aber wo steckt in meinen Augen das Potential von Google Wave?
Auf der einen Seite ist es natürlich schön, wenn man sehen kann, was der User auf der anderen Seite tippt. Andererseits kann man den Eintrag aber auch in Echtzeit editieren und verändern. Hier zeigt sich genau das Problem, weswegen Wikipedia angefangen hat, ein Content Management System einzuführen. Es gab zu viele, die einfach nur aus Spaß Einträge geändert haben, obwohl die Änderungen nicht der Wahrheit entsprachen. Mit diesem Problem muss man sich bald wahrscheinlich auch bei Google Wave auseinandersetzen? Denn wie gehe ich mit Eintragungen um, die falsch sind.
Und das ist genau der Punkt, der in meinen Augen wichtig ist!
Um Google Wave mit andern Leuten nutzen zu können, brauch man sehr viel Vertrauen! Stimmt das was der Andere eingibt, und lasse ich ihn überhaupt zu Ende schreiben? Denn theoretisch könnte ich während des tippens schon etwas anderes schreibe.
Ich glaube, dass man hier ganz schöne Tests und Versuche durchführen könnte, wenn man einfach mal ein paar Leuten die Aufgabe gibt, eine “qualitative Wave zu erstellen! Ich glaube, dass das nicht unbedingt bei jedem hinhauen würde. Vor allem die Struktur hätte darunter zu leiden, da doch jeder eine andere Vorgehensweise haben wird.
Ich bin wirklich gespannt, zu welchen Zwecken es alles eingesetzt werden wird.

Des Weitern kann ich nur die Seite Wavetank.de empfehlen. Hier setzen sich wirklich Topleute mit dem Thema Google Wave auseinander. Und ich kann Euch sagen, die Jungs um Tim Bruysten und Co haben es wirklich drauf.

Weitere Infos werden auf jeden Fall folgen…

Google Logo Designerin Ruth Kedar

Ich glaube zu Google an sich brauche ich ja wohl nicht mehr so viel erzählen. Mehr als 90% Marktanteil bei den Suchmaschinen sind natürlich eine stolze Hausnummer.
Aber genauso schnell die Suchergebnisse bei Google wechseln, tun dies auch die Logos, die man auf den Startseiten von Google verwendet. Doch bei Google heißen sie nicht Logos, sondern Doodles. Diese Logos sind themenbasierende Logos, die man zu besonderen Anlässen, wie dem Earth Day oder dem Jahrestag des ersten Fluges der Montgolfière verwendet.
Zur EM 2008 veranstaltete Google in Deutschland einen Wettbewerb namens Doodle4Google. Bei diesem Wettbewerb konnten Kinder Logovorschläge einsenden. Das beste Logo wurde dann am Finaltag auf Google platziert.